20.09.2012 | Top-Thema Reiserecht: Ärger auf Reisen

Rechte von Schiffsreisenden und Bahnreisenden

Kapitel
Die Bahn muss umfassend über Verspätungen informieren
Bild: Haufe Online Redaktion

Schiffsreisende:

Nach der EU-Verordnung Nr. 1177/2010 hat der Reisende ab dem 18.12.2012 bei Annullierung oder Verzögerung der Abreise um mehr als 90 Minuten nach seiner Wahl Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises oder eine anderweitige Beförderung. Er hat weiter Anspruch auf angemessene Unterstützung durch das Reichen von Mahlzeiten und Erfrischungen sowie ggf. Erstattung der Kosten für bis zu 3 Übernachtungen bis zu 80 EUR pro Nacht.

Bahnreisende:

Bei Verspätungen zwischen 1 und 2 Stunden muss die Bahn 25 % des Fahrkartenpreises, bei Verspätungen ab 2 Stunden 50 % erstatten. Außerdem ist die Bahn verpflichtet, den Reisenden rechtzeitig und umfassend über mögliche Verspätungen zu informieren. Bei Beschädigung des Gepäcks haftet die Bahn mit einem Betrag von bis zu 1.285 EUR pro Gepäckstück.

Schlagworte zum Thema:  Erstattung, Verspätung, Reiserecht

Aktuell

Meistgelesen