28.12.2012 | Top-Thema Neuregelungen bei Gesetzen, Beiträgen und Förderungen in 2013

Immobilien / Wohnen

Kapitel
Vorlage des Energieausweises wird Pflicht
Bild: Haufe Online Redaktion

Was ändert sich für Vermieter oder Mieter, Immobilienbesitzer und beim Wohnen an sich?

Energieausweis: Eigentümer, die eine Immobilie verkaufen oder vermieten wollen, mussten den Energieausweis bisher nur auf Verlangen des Interessenten vorzeigen. Eine Vorlagepflicht wird voraussichtlich im Lauf des Jahres mit der EnEV-Novelle eingeführt. Hierzu gibt es eine EU-Richtlinie, die eine Umsetzungsfrist bis 9.1.2013 vorsieht. Deutschland ist aber insoweit säumig und setzt erst später um, weshalb auch die Vorlagepflicht ohne Aufforderung noch nicht besteht.

GEZ-Gebühren - ein Ärger-Evergreen: Die bisherige GEZ-Gebühr, die sich nach Gerätezahl und -art richtete, weicht einer Haushaltspauschale, dem Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,98 EUR. Künftig muss jeder Haushalt 17,98 EUR an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) überweisen – egal, wie viele Menschen zusammen wohnen und wie viele Empfangsgeräte vorhanden sind. Bisher kosteten Fernseher, Radio und Computer komplett  genauso viel. Ohne Fernseher reduzierte sich die Gebühr auf 5,76 EUR. Ab 2013 gibt es diesen Abschlag für TV-Verweigerer nicht mehr und auch rundfunkfreie Haushalte müssen die neue Gebühr zahlen.

Schornsteinfeger: Die Monopolstellung der Bezirksschornsteinfeger wird abgeschafft. Ab sofort darf jeder Hausbesitzer seinen Schornsteinfeger frei wählen, ist aber gleichzeitig auch selbst für die Einhaltungen der Kehrfristen verantwortlich.

Außerdem nimmt die Mietrechtsreform Gestalt an.

Schlagworte zum Thema:  Energieausweis, GEZ-Gebühr, Mietrechtsreform, Schornsteinfeger, Sozialversicherungswerte, Gesetzesänderung, Sozialversicherungsrecht

Aktuell

Meistgelesen