12.09.2016 | Top-Thema Besonderes elektronisches Anwaltspostfach

Vorteile und Nachteile des beA

Kapitel
Pro und Contra: Teure Anschaffungen für das beA vs. Kosteneinsparungen durch das beA
Bild: Haufe Online Redaktion

Sofern die Anwaltschaft mit der Handhabung des beA erst vertraut ist, wird sich im Praxisablauf sicherlich vorteilhaft auswirken, dass die Übermittlung von Schriftstücken an Gerichte und Kollegen schneller und effektiver möglich ist. Diese Verbesserungen sind hilfreich, aber nicht kostenlos. 

Es geht bei der Übersendung von Schriftstücken an das Gericht sofort eine Eingangsbestätigung ein, was ein aussagekräftiger Beleg dafür ist, dass das Schriftstück auch tatsächlich bei Gericht angekommen ist.

  • Eingehende Dokumente können elektronisch gespeichert und weiterverarbeitet werden. Wird ohnehin eine elektronische Akte geführt, ist es nicht erforderlich, die Schriftstücke einzuscannen.
  • Die elektronische Akte lässt sich zudem schneller durchsuchen, um benötigte Dokumente aufzufinden – vorausgesetzt die Kanzleisoftware verfügt über ein Programm mit einer praktikablen Suchfunktion.

Umgekehrt müssen aber alle Dokumente, die der Mandant beispielsweise in Papierform aushändigt, elektronisch an das Gericht übermittelt und zu diesem Zweck eingescannt werden. Dies könnte sich im Praxisalltag als zeitlicher sowie technischer und organisatorischer Mehraufwand darstellen.

Darüber hinaus ist das beA nicht kostenlos. Aufgrund der erforderlichen technischen Infrastruktur wird von der BRAK für die Bereitstellung des beA derzeit ein jährlicher Beitrag von 67,00 € je Anwalt erhoben.

Auch könnten sich für einige Kanzleien zusätzliche Kosten daraus ergeben, dass neue Hardware, wie Computer, Chipkarte, Kartenlesegerät etc. angeschafft werden müssen.

Ob sich dieser Kostenaufwand im Hinblick auf die mit dem beA verbundenen Vorteile und Kosteneinsparungen letztlich rentiert, bleibt abzuwarten.

Schlagworte zum Thema:  Kosten, Rechtsanwalt, Bundesrechtsanwaltskammer, Kanzlei, Besonderes elektronisches Anwaltspostfach, Elektronischer Rechtsverkehr

Aktuell

Meistgelesen