18.07.2014 | Recht gesurft im WWW

Fünf Fundstücke für Juristen

Recht gesurft im WWW: Fünf Fundstücke für Juristen
Bild: Haufe Online Redaktion

Gefühlt wird dieser Spruch seit sämtlichen Zeiten und von allen Generationen zu allen möglichen und unmöglichen Anlässen - gerade in den Monaten Juli und August - verwendet. Der Einfachheit halber schließen wir uns an: „Urlaubszeit- Reisezeit!“ Die teils skurrilen Regelungen im Verkehrsrecht, die es bei Urlaubsfahrten zu beachten gilt, sind aber gleichwohl mit Gewinn zu lesen.  

Gute Fahrt: Kuriose Vorschriften für Autofahrer im Ausland - Feuerlöscher, Abschleppseil  und Ersatzglühlampe. Die Karte zeigt alle Regeln, Tempolimits und Bußgelder.

Urlaubsorte: Auch eine Baustelle kann ein lohnendes Reiseziel sein.

Geld kann nicht bar genug sein! Minijobs für Studenten und Referendare. Eines bleibt dabei: Wie immer wird am Ende des Geldes noch ziemlich viel Monat übrig sein.

Public Viewing der anderen Art: Polizeikamera verletzt die Versammlungsfreiheit. Die Demonstranten fühlten sich gestört.

Exzessive Toilettennutzung:  Eile und Weile gilt nicht auf den "stillen Örtchen" der USA.  60 Minuten innerhalb 10 Tagen sind erlaubt.

....................................................................................................

Vgl. auch unsere frühere Surffunde im Internet Agenda 35 mit den Fundstücken:

BGH schwenkt um bei Erfolgshonorar: Der BGH ändert seine Rechtsprechung und spricht trotz unwirksamer Vereinbarung von Erfolgshonorar einem Anwalt Gebühren zu.

DAV gibt Tipps zu Rechtsschutzmandaten: Mandate zu bearbeiten, bei denen eine Rechtsschutzversicherung mit an Bord ist, das kann zur Strafarbeit werden. Ein Download des DAV zur Bearbeitung von  rechtsschutzversicherten Mandaten gibt Hilfestellung.

Akten einscannen und abrechnen: Wer Akten zeitgemäß einscannt, muss findig sein, um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben. Eine Dokumentenpauschale fällt nur bei Ausdruck der zuvor eingescannten Datei an.

Statt Anwalt Priester werden: Das nenn' ich Paradigmenwechsel - ein Anwalt wechselt in die Religionsarbeit und fühlt sich jetzt als Priester in der Kirche besser als im Gerichtssaal.

Anwalt schießt Eigentor: Allzu schlau ist ungesund, das merkte ein Anwalt in den USA, der eine Brandschutzversicherung durch Rauchen teurer Zigarren reinlegen wollte, was ihm auch gelang, der aber letztlich wegen Brandstiftung (an den Zigarren) "einfuhr".

Haufe Online Redaktion

Schlagworte zum Thema:  Reisekosten, Ausländisches Recht, Mindestlohn, Versammlungsfreiheit, Überwachung, Tempolimit, Bußgeld, Verkehrsrecht