13.11.2015 | Recht gesurft im WWW

Fünf Fundstücke für Juristen

Fundstücke für Juristen
Bild: Haufe Online Redaktion

Am 11.11. wird St. Martin gefeiert. Das ist gemeinhin bekannt. Der 11. November ist aber auch in Frankreich Feiertag. Mit dem Armistice wird an das Ende des ersten Weltkriegs gedacht. Dies musste eine Kollegin am Mittwoch bass erstaunt feststellen: Sie hatte Urlaub genommen, um im nahegelegenen Elsaß zu shoppen, fand aber alle Geschäfte verschlossen vor. Diese Einleitung hat per se nichts mit den heutigen Fundtücken zu tun, ist aber ein Beleg dafür wie wichtig es ist, umfassend informiert zu sein. Daher: viel Spaß beim Lesen!

1. Melden macht frei: Neues Meldegesetz in Kraft.

2. Wir wussten es schon immer: Zum Volljuristen gehört eine Persönlichkeit.

3. Sitzpinkler in der Berufung: Das muss das Marmorbad abkönnen.

4. Fußball Nachricht ohne Bezug zum DFB: Platini vorläufig nicht im Kandidatenkreis.

5. Topaktuell: Faktencheck zum Freitag den 13.

Vgl. auch unsere früheren Surffunde im Internet in der Agenda 87:

Schnellgericht: Wenn der Richter der Anwältin eine Frist von 15 Minuten für eine anwaltliche Stellungnahme via Fax setzt, ist das zu viel der Verfahrensbeschleunigung.

Anwaltshaftung: Ein vielleicht nicht ordentlich durchgesetzter Anspruch muss für eine Anwaltshaftung erstmal bestanden haben - so der BGH.

Anwalts Liebling: Wer ist denn nun der Advokaten liebste Rechtsschutzversicherung? Hier geht's zu Misswahl...

Kollegenschwein? Ein Anwalt darf, im Interesse seines Mandanten, die Zustellung einer Fristsache durch den Kollegen sabotieren, sagt wiederum der BGH. Hallo?!

Judex non calculat: Dass Richter nicht rechnen, ist eine alte humanistische Weisheit, doch nur die wenigsten geben zu, dass sie es auch nicht können - das zeigt wahre Größe.

Haufe Online Redaktion

Schlagworte zum Thema:  Juristen, Rechtsanwalt