21.11.2014 | Was Sie wissen sollten

Fünf Fundstücke für Juristen

Fundstücke für Juristen
Bild: Haufe Online Redaktion

Niemand liebt üble Nachrede, auch nicht formalisiert  - nicht einmal, wenn sie stimmt. Ein Hotelier macht unzufriedene Gäste mittels Vertragsstrafe mundtot. Der DAV fordert Entschädigung für Opfer ungerechtfertigter Ermittlungsverfahren. Eine Richterin ging gegen einen vorlauten Anwalt vor. Burger King wollte von Undercover-Wallraff nicht weiter wegen Missständen in deutschen Frikadellen-Küchen durch den Kakao gezogen zu werden. Man trennte sich vom größten deutschen Franchisenehmer. Ruhe bitte!

1. Burger King wird regeltreu: Nachdem schon Günter Wallraff bei Burger King unkönigliche Mängel aufgedeckt hat, hat auch der Konzern die Faxen dicke. Er schasste den größten deutschen Franchisenehmer wegen Compliance-Blindheit.

2. Richterin wird beleidigt: Vorsicht! Wenn ein genervter Anwalt einer sturen Richterin Rechtsbeugung vorwirft, kann das strafbar sein bzw. teuer werden.

3. Auslandsvollstreckung wird einfacher: Ab Januar verliert die Vollstreckung ins Ausland einen Teil ihrer Schrecken.

4. Wird ungerechtfertigte Anklage entschädigungspflichtig? Wer zu Unrecht angeklagt wird, wird dadurch häufig ruiniert. Der DAV fordert hier die Einführung einer gesetzliche Entschädigung.

5. Hotel ahndet miese Bewertung: Nicht jeder schätzt miese Noten im Internet. Ein sensibler britischer Hotelier nahm in seine Bewirtungs-AGB gleich einen 100 Pfund-Strafzuschlag für schlechte Bewertungen seines Hotels auf.

............................................................................................................................

Vgl. auch unsere früheren Surffunde im Internet in der Agenda 51 mit den Fundstücken:

Einsatz bei der Website: Rechtsanwälte sollten mit einer guten Internetseite im WWW vertreten sein.

Augenmaß im Plädoyer: Ein anständiger Staatsanwalt sollte einen Angeklagten nicht als moralisch degeneriert bezeichnen.

Wahlrecht beim Tod: Im Bundestag und in den Medien wird die Sterbehilfe unter dem Pseudonym Sterbebegleitung heftig diskutiert.

Betrug beim Staatsexamen: Ein Richter bereicherte sich anscheinend an der Examensangst von Jurastudenten.

Haufe Online Redaktion

Schlagworte zum Thema:  Juristen, Richter, Rechtsbeugung