19.09.2014 | Was Sie wissen sollten

Fünf 1/2 Fundstücke für Juristen

Fundstücke für Juristen
Bild: Haufe Online Redaktion

Der DAV bemängelt am Entwurf zur Reform des Sexualstrafrechts unverhältnismäßige Vorverlagerung der Strafbarkeit. Der Juristentag hat der sich mit Tarifeinheit und neuen Spezialkammern befasst. Auf Haschisch reagieren die Gerichte sehr unterschiedlich, das Thema wird ja auch in weiten Teilen der Gesellschaft kontrovers diskutiert. Dann noch ein Großvater in Kopenhagen, der im Umgangsrechtsverfahren um sein Enkelkind auf seinen Schwiegersohn schoss und dessen Anwalt tötete.

Ergebnisse des Juristentags: Der Juristentag ist vorbei, im Ergebnis werden Spezialkammern für Bausachen, Arzthaftung oder Versicherungsfragen gefordert und es gab keine Reformvorschläge zum Thema Tarifeinheit.

Toter Anwalt in Kopenhagen: Familiensachen sind nicht nur komplex, sondern manchmal auch gefährlich. Ein Kopenhagener Anwalt wurde in einem Sorgerechtsprozess vom Schwiegervater seines Mandanten erschossen.

Unausgegorene Sexualstrafrechtsreform? Die Verschärfung des Sexualstrafrechts bei der Ausbeutung von Kindern ist überfällig. Am nun vorliegenden Gesetzesentwurf gibt es trotzdem Kritik vom DAV.

Gnade für Erst-Kiffer: Haschisch am Steuer kostet in der Regel den Führerschein. Doch beim 1. Mal drückt der Richter u.U. ein Auge zu.

0 Gramm Toleranz: Deutlich ungnädiger reagierte andernorts eine Richterin. Sie verurteilte eine - nicht autofahrende - Lehrerin wegen des Besitzes eines Spurenelementes Haschisch  (ca. 0,001 Gramm) zu einer Geldstrafe.

(5a) Kuriose Kanzleinamen: Namen sind nicht immer Schall und Rauch. Kein Wunder, dass sich manche Kanzleien bei der Suche nach klangvollen Namen und schnittigen Abkürzungen schwer ins Zeug legen.

...................................................................................................

Vgl. auch unsere früheren Surffunde im Internet in der Agenda 44 mit den Fundstücken:

Halbes Urteil: Der Fall Pistorius ist (vorerst) halb entschieden. Das Urteil lässt deutsche und südafrikanische Juristen über Fahrlässigkeit grübeln.

Neue Tötungsdelikt-Regelung: Auch im deutschen Recht gibt es bei Tötungsdelikten offene Fragen. Reform des § 211 StGB wegen Ungereimtheiten und Gerechtigkeitslücken - ja oder nein?

Neues Sexualstrafrecht:  Änderungsbedarf sieht man auch beim Thema Vergewaltigung. Reicht große Angst des Opfers oder muss es aktiv ablehnend agieren?

Religiöse Paralleljustiz: Immer mehr Skepsis erregt die Scharia-Polizei und die Scharia-Justiz.

Anwalt in Aktenzeichen XY: Ein spektakulärer und rätselhafter Überfall auf einen renommierten Kölner Anwalt wird in der Fahndungssendung nachgestellt. 

Haufe Online Redaktion

Schlagworte zum Thema:  Juristen, Abmahnung, Befangenheit