28.02.2014 | Recht gesurft im WWW

Fünf Fundstücke für Juristen

Recht gesurft im WWW: Fünf Fundstücke für Juristen
Bild: Haufe Online Redaktion

Wir befinden uns in der 5., der närrischen Jahreszeit. Da werden Juristinnen zu Tempeltänzerinnen und Ärztinnen kassieren Schmiergeld für zeitnahe Termine. Ungeachtet der Narrenzeit haben Konjunktur: Missbrauch der Leiharbeit und - bandenmäßig betrieben - betrügerischer Abmahnmissbrauch, diesmal bei ebay-Anbietern.

Schließlich gab es noch den Anwalt, der, wenn ein Gericht Faxen macht, unbedingt einen Beobachter von der Anwaltskammer dabei haben will. Verständlich, schon bei Ärger auf dem Schulhof hat sich fast jeder einmal einen großen Bruder zwecks Verstärkung herbeigewünscht.

Freiberufler im freien Fall

1. Betrugsstrafe für Abmahnmissbrauch:  Ein Anwalt hatte mit einem Team Gleichgesinnter massenhaft ebay-Händler abgemahnt  -> Verurteilung wegen banden- und gewerbsmäßigen Betruges.

2. Sonderzahlung für Arzttermin:  Eine Augenärztin ließ sich von besorgten Patienten einen baldigen Termin mit 50 EUR "vergolden" -> Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Erpressung.

Auswüchse aller Orten

3. Sanktionen für Leiharbeitsmissbrauch: Die BAG-Präsidentin will nicht in Klagen wegen Leiharbeit ertrinken -> der Gesetzgeber soll Sanktionen schaffen.

4. Anwaltskammer-Beobachtung für Prozesse:  Ein Anwalt forderte seine Anwaltskammer nachdrücklich auf, zu Prozessen, die aus dem Ruder laufen, Beobachter zu entsenden - BGH sagte: No!

"Helau" und „Alaaf“

5. Faschings-Outfit für Anwälte:  In der Faschingszeit hält es selbst die Anwaltschaft teilweise nicht mehr in der Robe, da wird auch von Juristen tief in die Kostümkiste gegriffen.

....................................................................................................

Vgl. auch unsere früheren Surffunde im Internet:

Agenda 17 mit den Fundstücken:

1. Auf Vetter ist Verlass: Udo Vetter wagt weiter den Blick in die StPO. 

2. Auf den Onlinehandel kommt Neues zu:  Onlinehandel braucht neue AGB und Widererufsbelehrungen.

3. Auf Compliance achten:  2014 soll für den deutschen Mittelstand das Compliance-Jahr werden.

4. Auf Mandanten-Daten achten: Wie schützt der Anwalt seine Daten in und vor der Cloud?

5. Auf Facebook "Verbrecher" jagen?  Auch Anwälte sollten nicht auf Facebook zum Halali zu blasen.

Haufe Online Redaktion

Schlagworte zum Thema:  Abmahnmissbrauch