Das Warten bzw. Verdrängen hat ein Ende. Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) ist gestartet und ab 2018 ist seine Nutzung auch Pflicht. Höchste Zeit, sich mit der Materie vertraut zu machen. Hier werden Sie Schritt für Schritt eingewiesen.

Am 25.11.2016 hat der Anwaltsgerichtshof die einstweiligen Anordnungen aufgehoben. Die BRAK hat am 28.11.2016 beA für alle Anwälte freigeschaltet.

Bevor Sie das beA in Augenschein nehmen können, sind einige Vorarbeiten zu leisten. Die folgenden Hinweise helfen Ihnen dabei.

Vorbereitungen

Was braucht der beA-Nutzer, um an den Start zu gehen?

1) Die Technischen Voraussetzungen

  • Internetgeschwindigkeit: Prüfen Sie z.B. auf www.breitbandmessung.de, welche Internetgeschwindigkeit (Upload und Download) am Standort zur Verfügung steht. Mindestens 2 MBit/sec,6 Mbit optimal.
  • Betriebssystem: Verwenden Sie einheitliche Betriebssysteme, bei Windows ab Windows 7.
  • Browser: Verwenden Sie einheitliche Browser, beA soll zwar mit allen Browsern funktionieren, es wird jedoch von Schwierigkeiten mit Google Chrome wegen der erforderlichen Java-Applikation berichtet.
  • beA-Karte: mindestens die beA-Karte Basis ist zur Inbetriebnahme erforderlich.
  • Kartenlesegerät: Sie benötigen ein Kartenlesegerät der Gruppe 3 (mit PIN-Pad und Display für die PIN-Änderung). Die BRAK hält umfangreiche Informationen zu den Kartenlesegeräten bereit.
  • Treiber: Laden Sie sich den aktuellen Treiber Ihres Kartenlesegerätes von der Herstellerseite.
  • Java: Sie benötigen die aktuelle Version von Java.

2) Praktische Überlegungen

  • PIN festlegen: Denken Sie sich eine neue 6-stellige PIN (nur Zahlen von 0 bis 9) aus.
  • Rechteverwaltung: Wer soll zukünftig Zugang zu Ihrem Postfach haben?
  • Regeln aufstellen: Legen Sie fest, wie mit Eingängen im beA verfahren werden soll.
  • beA ist kein Archiv. Eingänge sind zu exportieren und dann im beA zu löschen.
  • beA vor dem 1.1.2018 nutzen: Wollen Sie beA auch als Ausgangskanal nutzen?
  • Dann benötigen Sie bis zum 31.12.2017 eine Signaturkarte. Ab dem 1.1.2018 ist diese entbehrlich, sofern Sie die Nachricht selbst versenden.

Umsetzung

Für alle weiteren Schritte gilt:

Schließen Sie Ihr Kartenlesegerät an den Computer an und stecken Sie die beA-Karte in das Lesegerät.

1) PIN-Änderung

a. Gehen Sie auf die Seite https://bea.bnotk.de/sak/.
b. Öffnen Sie die Datei cardtool.jnlp mit Java (bereits voreingestellt) und bestätigen Sie mit OK.
c. Es startet die pro NEXT Signaturkartenanwendung und erkennt im Idealfall das Kartenlesegerät und Ihre beA-Karte.


Mit einem Klick auf die beiden gegenläufigen Pfeile können Sie Ihre Transport-PIN in eine eigene PIN (6-12 stellig) ändern. Da Sie die PIN immer zwei Mal eingeben müssen (Authentisierung und Verschlüsselungszertifikat), empfiehlt sich eine 6-stellige PIN.

Die beA-Karte ist ein sogenannter Hardware-Token (HW). Auf dieser Karte befinden sich zwei Zertifikate, bei einer beA-Karte Signatur kommt noch eine qualifizierte elektronische Signatur (QES) dazu. Der Anwalt ist Inhaber dieser Zertifikate.

Beachten Sie § 26 RAVPV Datensicherheit:

(1) Die Inhaber eines für sie erzeugten Zertifikats dürfen dieses keiner weiteren Person überlassen und haben die dem Zertifikat zugehörige Zertifikats-PIN geheim zu halten.

d. Es erscheint der Hinweis: „Die PIN wurde erfolgreich aktualisiert“.
e. Falls Sie Ihre PIN drei Mal falsch eingegeben haben, können Sie diese mit einem Klick auf den runden Pfeil zurücksetzen. Hierzu geben Sie die PUK ein, die Ihnen mit der Transport-PIN mitgeteilt wurde.
f. Verwahren Sie Ihre PIN an einem sicheren Ort, auch die BRAK kennt diese PIN nicht.

2) Registrierung für Benutzer mit eigenem Postfach (Berufsträger)

Registrierung für Benutzer mit eigenem Postfach
Registrierung für Benutzer ohne eigenes Postfach

a. Client Security installieren: Gehen Sie auf die Seite https://www.bea-brak.de/.
b. Speichern Sie diese Seite in Ihrem Browser als Favorit. Der Klick auf das jeweilige Betriebssystem startet den Download.
c. Rechtsanwälte registrieren sich einmalig mit dem Link „Benutzer mit eigenem Postfach“

d. Wählen Sie Ihren Sicherheits-Token aus: Zur Registrierung benötigen Sie eine beA-Karte Basis oder Signatur.

e. Geben Sie zwei Mal Ihre PIN auf dem Lesegerät ein.

f. Ihre beA-Karte wurde erfolgreich importiert.

Weiter geht es mit der Registrierung Ihres persönlichen Postfachs hier.