zfs 03/2019, (Un-)Entschuld... / I. Berufliche Verhinderungen (Grundsätze)

Die öffentlich-rechtliche Verpflichtung, zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Gericht zu erscheinen, geht der Wahrnehmung privater Angelegenheiten, zu denen auch die Berufsausübung gehört, grundsätzlich vor. Anders ist die Situation nur dann, wenn berufliche Belange unaufschiebbar und von so großem Gewicht sind, dass deren Zurückstellung für den Betroffenen mit gravierenden, insb. wirtschaftlichen Nachteilen verbunden wäre, sodass dem Betroffenen das Erscheinen zum Termin billigerweise nicht zugemutet werden kann. Derartige Umstände muss der Betroffene darlegen. Er muss also inhaltlich detailliert und somit für das Gericht prüfbar (= belegt) vortragen, wann und aus welchem Grunde der mit der Verhandlung kollidierende Termin vereinbart wurde und welche Bedeutung der Termin hat. Auch die Untersuchungshaft des Betroffenen allein entschuldigt nicht, da er grundsätzlich zum Gerichtstermin ausgeführt werden kann.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge