zerb 12/2015, Die ausländis... / aa) Kein sachlicher Bezug zu § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG

Die tatbestandliche Erfassung von Ausschüttungen aus einer Stiftung nach § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG erscheint nicht zulässig. Ein Vertrag ist wie im Zivilrecht auch bei § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG nicht entbehrlich, weshalb z. B. auch die den Hinterbliebenen aufgrund gesetzlicher Vorschriften zustehenden Versorgungsbezüge nicht unter § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG fallen. Darüber hinaus muss das Recht des Dritten für § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG mit dem Tod des Erblassers erworben worden sein, was ausscheidet, wenn der Dritte schon vor dem Tode des Erblassers aufgrund des Vertrags ein unentziehbares Recht erworben hat. Der Erwerb der Begünstigten aus einer Stiftung ergibt sich aber, wie auch immer man das Stiftungsgeschäft qualifizieren möchte, letztlich aus der Begünstigungsregelung in der Stiftung. Dabei begründet der Tod des Stifters den Anspruch nicht, sondern kann äußerstenfalls ein Ereignis sein, an das etwa ein aufschiebend bedingter Erwerb anknüpft.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge