Versicherungsschäden: Abwic... / 3.2 Haftungsrisiko

Hinzu kommt ein Haftungsrisiko, das selbst bei nicht vertraglicher oder kostenloser Abwicklungsübernahme bereits wegen der sog. "Repräsentantenhaftung" (zum Begriff im Einzelnen siehe unter 5.1) besteht. Falschangaben in der Schadensanzeige, Verstöße gegen die Schadensminderungspflicht oder eine zögerliche Abwicklung können als Obliegenheitsverletzungen zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen und damit Schadensersatzansprüche der teilrechtsfähigen Gemeinschaft und einzelner Eigentümer gegen der Verwalter auslösen. Zwar hat das neue Versicherungsvertragsrecht auch hier das bislang geltende "Alles-oder-Nichts-Prinzip" abgeschafft und damit die Stellung des Versicherungsnehmers erheblich verbessert. Die nach Grad des Verschuldens gestaffelte Leistungskürzung gilt für Neuverträge ab dem 1.1.2008 und für Altverträge erst ab 1.1.2009. Trotz dieser Neuregelung führt die Annahme einer generellen Abwicklungspflicht leicht zu einem Haftungsrisiko, das bei Abschluss des Verwaltervertrags nicht bedacht wurde.

 
Praxis-Tipp

Aufnahme der Schadensmeldung und persönliche Inaugenscheinnahme

  1. Nach Feststellung oder Meldung eines Schadens im Objekt sollte der Verwalter sich ein eigenes Bild machen und den Schaden vor Ort in Augenschein nehmen. Je nach Situation und Schaden sollte er gegebenenfalls den Beirat oder Wohnungseigentümer bzw. Fachleute hinzuziehen. So gewinnt er einen eigenen Eindruck von dem Schaden und zeigt, dass er sich um die Angelegenheit kümmert.
  2. Aufgrund dieser ersten Einschätzung kann geklärt werden, ob und in welchem zeitlichen Rahmen eine Maßnahme erforderlich ist. Droht beispielsweise bei einem Wasserschaden im Gebäude oder einem Sturmschaden am Dach ein weiterer Folgeschaden, muss der Verwalter anders reagieren als bei einem Schaden aufgrund eines Verschleißes, der ohne Dringlichkeit behoben werden kann.
  3. Kann der Verwalter nicht unmittelbar beurteilen, welche Maßnahmen erforderlich sind, muss er bereits in diesem frühen Stadium einen Fachmann, wie z. B. einen entsprechenden Handwerker hinzuziehen, der ihn berät.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge