Unterlassungsansprüche / 1 Unterlassungsanspruch bei Besorgnis über rechtswidrigen Eingriff

Bereits die Besorgnis eines rechtswidrigen Eingriffs in das Gemeinschaftseigentum kann zu Unterlassungsansprüchen führen.

Beantragt beispielsweise ein Wohnungseigentümer bei der Baubehörde die Genehmigung von Baumaßnahmen, die andere Wohnungseigentümer beeinträchtigen, ist i. d. R. bereits vor Beginn der Bauarbeiten die Besorgnis begründet, der antragstellende Wohnungseigentümer werde rechtswidrig in das gemeinschaftliche Eigentum eingreifen, sodass ein Unterlassungsanspruch nach § 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB i. V. m. § 15 Abs. 3 WEG der anderen Wohnungseigentümer – bzw. nach entsprechender Beschlussfassung hierüber der teilrechtsfähigen Wohnungseigentümergemeinschaft – besteht.

Begründete Besorgnis zukünftiger Eingriffe

Ein Unterlassungsanspruch nach § 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB i. V. m. § 15 Abs. 3 WEG setzt also nicht voraus, dass derzeit eine Eigentumsbeeinträchtigung stattfindet; es genügt vielmehr die begründete Besorgnis zukünftiger Eingriffe. Auch bei der dauerhaften Wohnnutzung eines Hobbyraums oder eines "Trimmraums" ist es nicht erforderlich, dass es etwa zu konkreten Beeinträchtigungen kommt. Entsprechendes gilt dann, wenn bei unzulässiger beruflicher oder gewerblicher Nutzung des Sondereigentums tatsächliche Beeinträchtigungen noch gar nicht eingetreten sind.

 

Achtung

Wiederholungsgefahr

Im Rahmen eines Unterlassungsanspruchs zur Abwehr künftiger Beeinträchtigungen ist die Wiederholungsgefahr jedoch zwingend materielle Anspruchsvoraussetzung.

Die Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs ist auch nicht rechtsmissbräuchlich, wenn der auf Unterlassung klagende Eigentümer seine Zustimmung an Auflagen und Bedingungen geknüpft hat, die jedoch nicht erfüllt wurden.

Ein Unterlassungsanspruch gegen ein bestimmtes Bauvorhaben ist zumindest zunächst dann unbegründet, wenn das Bauvorhaben von den Wohnungseigentümern gebilligt worden ist, der Eigentümerbeschluss zwar angefochten wurde, jedoch eine rechtskräftige Entscheidung über die Anfechtungsklage noch nicht vorliegt. Denn ein Eigentümerbeschluss bleibt wirksam, solange er nicht rechtskräftig für ungültig erklärt ist; eine Anfechtung hat keine aufschiebende Wirkung.

Ein Unterlassungsanspruch besteht auch nicht gegen einen Wohnungseigentümer, der mit dem teilenden Eigentümer eine von dem Teilungsplan abweichende bauliche Ausgestaltung vereinbart hat und sich seine Wohnung daher auch auf das Gemeinschaftseigentum erstreckt. Hinsichtlich der sich daraus ergebenden Veränderungen des Gemeinschaftseigentums ist er nämlich nicht als Störer anzusehen und daher gegenüber anderen Wohnungseigentümern nicht zur Beseitigung des planwidrigen Zustands verpflichtet.

Selbstverständlich bestehen andererseits stets dann Unterlassungsansprüche der übrigen Wohnungseigentümer, wenn ein Wohnungseigentümer seine Sondereigentumseinheit entgegen der in der Teilungserklärung bzw. Gemeinschaftsordnung festgelegten Zweckbestimmung nutzt und die konkrete Nutzung bei typisierender Betrachtungsweise mehr stört als die zweckbestimmungsgemäße. Geht die zweckbestimmungswidrige Nutzung vom Mieter aus, kann auch dieser direkt, anstatt des Wohnungseigentümers, auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

Auch der Nießbraucher kann unmittelbar auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

Werden einzelne Räume im Aufteilungsplan lediglich mit ihrer Funktionsbezeichnung benannt ("Gaststube", "kleiner Gastraum", "Vorratsraum" usw.) und erfolgt dies erkennbar nur im Zusammenhang mit der räumlichen Abgrenzung des Sondereigentums, handelt es sich um keine Zweckbestimmungen i. S. v. § 15 Abs. 1 WEG. Die Räume können dann im Rahmen ihrer eigentlichen Zweckbestimmung ("Restaurant") auch anderweitig genutzt werden.

Allerdings gehen vom Gebrauch eines Teileigentums als Speiserestaurant typischerweise größere Störungen aus als von einem Laden, der nach Ortsrecht von 20 Uhr bis 6 Uhr geschlossen sein muss, weshalb entsprechend Unterlassung begehrt werden kann.

Im Übrigen ist zu beachten, dass die Gemeinschaftsordnung die Nutzungs- und Gebrauchsmöglichkeiten eines Sondereigentums nicht beschränken muss. Zulässig ist auch eine Regelung, wonach Sondereigentum sowohl als Wohnungs- als auch als Teileigentum genutzt werden kann.

 

Praxis-Beispiel

Wohnen im Teileigentum

Die Nutzung einer Teileigentumseinheit zu Wohnzwecken ist in einem ausschließlich beruflichen und gewerblichen Zwecken dienenden Gebäude bei typisierender Betrachtung regelmäßig schon deshalb störender als die vorgesehene Nutzung, weil eine Wohnnutzung mit typischen Wohnimmissionen sowie einem anderen Gebrauch des Gemeinschaftseigentums einhergeht und zu anderen Zeiten – nämlich ganztägig und auch am Wochenende – erfolgt. Die Teileigentümer haben ein berechtigtes Interesse daran, dass der professionelle Charakter einer derartigen Anlage erhalten bleibt, um Konflikte, die durch eine in der Teilungserklärung nicht angelegte gemischte Nutzung hervorgerufen werden können, von vornherein zu vermeiden.

Ob andere Grundsätze gelten, also eine Wohnnutzung dann erlaubt ist, wenn...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge