Übernahme neue Gemeinschaft / 2 Gemeinschaftliche Gelder und Konten

Der frühere Verwalter hat selbstverständlich die gemeinschaftseigenen Gelder herauszugeben, unabhängig ob sich diese auf Treuhandkonten oder aber Fremdkonten der Gemeinschaft befinden. Gleiches gilt beispielsweise für Sparbücher in Bezug auf etwaige Rückstellungen. Der ehemalige Verwalter hat darüber hinaus eine Mitwirkungspflicht, soweit der übernehmende Verwalter neue Gemeinschaftskonten eröffnen möchte.

 

Achtung

Ausgleich eines etwaigen Schuldsaldos

Der ausgeschiedene Verwalter ist grundsätzlich nicht verpflichtet, einen etwaigen Schuldsaldo aus eigenen Mitteln auszugleichen. Soweit dennoch ein entsprechender Ausgleich erfolgt ist, hat dieser gegenüber der Eigentümergemeinschaft einen Aufwendungsersatzanspruch aus § 675 BGB und § 670 BGB.

Der übernehmende Verwalter ist verpflichtet, die Kontostände sämtlicher Konten zu prüfen – die Übernahme eines auf den früheren Verwalter laufenden negativen Kontos sollte der übernehmende Verwalter in jedem Fall verweigern.

 

Achtung

Verwalterwechsel anzeigen!

Problematisch stellt sich ein Verwalterwechsel regelmäßig im Zusammenhang mit den kontoführenden Bankinstituten dar. Zunächst und grundsätzlich erlischt mit Amtsende des früheren Verwalters dessen Verfügungsberechtigung über die Konten der Gemeinschaft. Um hier vollmachtloses Vertreterhandeln zu verhindern, sollte der kontoführenden Bank der Verwalterwechsel unverzüglich mitgeteilt werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge