(1) 1Die besonderen Leistungen sind anstelle der allgemeinen Leistungen insbesondere zur Förderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung, einschließlich Berufsvorbereitung, sowie blindentechnischer und vergleichbarer spezieller Grundausbildungen[1] zu erbringen, wenn

 

1.

Art oder Schwere der Behinderung oder die Sicherung der Teilhabe am Arbeitsleben die Teilnahme an

 

a)

einer Maßnahme in einer besonderen Einrichtung für behinderte Menschen[2] oder

 

b)

einer sonstigen, auf die besonderen Bedürfnisse behinderter Menschen[3] Menschen ausgerichteten Maßnahme

unerlässlich machen oder

 

2.

die allgemeinen Leistungen die wegen Art oder Schwere der Behinderung erforderlichen Leistungen nicht oder nicht im erforderlichen Umfang vorsehen.

2In besonderen Einrichtungen für behinderte Menschen[4] können auch Aus- und Weiterbildungen außerhalb des Berufsbildungsgesetzes und der Handwerksordnung gefördert werden.

 

(2)[5] Leistungen im Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich werden von anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen oder anderen Leistungsanbietern nach den §§ 57, 60, 61a und 62 des Neunten Buches[6] erbracht.

[1] Anzuwenden bis 31.12.2021.
[2] Anzuwenden bis 31.12.2021.
[3] Anzuwenden bis 31.12.2021.
[4] Anzuwenden bis 31.12.2021.
[5] Abs. 2 geändert durch BTHG. Anzuwenden ab 01.01.2018.
[6] Geändert durch Gesetz zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger in der Sozialhilfe und in der Eingliederungshilfe (Angehörigen-Entlastungsgesetz) vom 10.12.2019. Anzuwenden ab 01.01.2020.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge