Prütting/Wegen/Weinreich, B... / C. Überprüfung nach Billigkeitsgesichtspunkten.
 

Rn 3

Ist der Ausgleich, würde er iÜ durchgeführt werden, unbillig, besteht nach III eine Ausgleichssperre. Dies ist dann der Fall, wenn sich das Ergebnis zu Lasten des Ausgleichsberechtigten verschiebt. Vermieden werden soll zB, dass ein Ehegatte mit hohen Anrechten im Ausland im Zuge der internen Teilung von dem anderen Anrechte in der gesetzlichen Rentenversicherung erhält und der andere auf den schuldrechtlichen Ausgleich verwiesen wird. Diese Unbilligkeit besteht nicht, wenn der Ehegatte mit den ausländischen Anrechten zugleich auch die höheren Anrechte in der gesetzlichen Rentenversicherung hat oder ein Ausgleich der übrigen Anrechte erfolgen kann, ohne dass es zu unbilligen Ergebnissen kommt (Brandbg FamFR, 13, 322). Die Ausgleichssperre greift dann nicht ein, der Ausgleich kann ggf teilweise durchgeführt werden (Berlin, FamRZ 2016, 982). Der Bestand und die Höhe der Anrechte im Ausland sind vAw zu prüfen (BGH FamRZ 18, 1745), wird aus diesen eine Rente nicht geltend gemacht und kann damit auch ein schuldrechtlicher Ausgleich nicht erfolgen, kann der Ausgleich inländischer Anrechte ausgeschlossen werden (Stuttgart, FamRZ 15, 324).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge