Prütting/Wegen/Weinreich, B... / 5. Ausgaben zur Vermögensbildung
 

Rn 16

Hätte der Getötete einen Teil seines Einkommens zur Vermögensbildung aufgewendet, so erhöht dies die Rente nicht (BGH NJW 87, 322, 323 [BGH 23.09.1986 - VI ZR 46/85]). Das gilt insb für die Kosten zur Tilgung der Lasten eines Eigenheims. Dagegen sind Zinsbelastungen unterhaltsrechtlich zu berücksichtigen, sofern sie einem angemessenen Mietzins vergleichbar sind und diesen ersparen (BGH NJW 04, 358, 359 [BGH 04.11.2003 - VI ZR 346/02]; 04, 2894, 2895 [BGH 22.06.2004 - VI ZR 112/03], krit Huber VersR 13, 129 [132]). Bei Wohnen im lastenfreien Eigentum sind die tatsächlich entstehenden Aufwendungen (Instandhaltungs- und Erhaltungsaufwand) bis zur Höhe einer fiktiven Miete anzusetzen (BGH NJW 98, 985 [BGH 02.12.1997 - VI ZR 142/96]) Allgemein sind bloße Vermögensschäden nicht ersatzfähig, die mit dem Unterhalt nichts zu tun haben (BGH aaO). Dazu gehört etwa auch der Wegfall der Vorteile aus dem steuerlichen Ehegattensplitting (BGH aaO).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge