Prütting/Wegen/Weinreich, B... / aa) Überblick.
 

Rn 41

Neben den Fällen wirkungsloser Produkte (s.o. Rn 39) und Konstellationen eines Produktrückrufs (s.u. Rn 188) treten va bei ›Weiterfresserschäden‹/›weiterfressenden Mängeln‹ Überschneidungen zwischen Delikts- und Vertragsrecht auf: Mangelhafte Leistungen iRe Kauf- oder Werkvertrags können auch zu Eigentumsverletzungen führen. Durch konkurrierende Deliktsansprüche könnten ggf Restriktionen der Sachmängelgewährleistung (zB kürzere Verjährung, Vorrang der Nacherfüllung) vermieden werden, so dass das differenzierte System vertragsrechtlicher Mängelgewährleistung ›ausgehebelt‹ würde. Ausgangspunkt der daher erforderlichen Abgrenzung ist, dass die Vertragshaftung das Äquivalenzinteresse des Vertragspartners (Regelfall: Qualitätsmängel des Vertragsgegenstands), die Deliktshaftung das Integritätsinteresse (Regelfall: Beschädigung anderer Rechtsgüter, nicht des Vertragsgegenstands) betrifft. Entscheidend zur Entwicklung der ›Weiterfresser‹-Rspr, die im internationalen Vergleich weitgehend singulär ist, hat die frühere, für den Käufer ungünstigere kaufrechtliche Verjährungsfrist beigetragen (zu fortbestehenden Problemen der kurzen kaufrechtlichen Verjährung Gildeggen VuR 16, 83 ff). Seit der Schuldrechtsmodernisierung dürfte die Problematik – wegen der Angleichung kauf- und werkvertraglicher Regelungen – für Werkverträge (insb bei Mangelfolgeschäden aufgrund mangelhafter Bauwerke) von stärkerer Bedeutung sein (BeckOGK/Spindler § 823 Rz 151; Schaub VersR 01, 940 ff [BGH 12.12.2000 - VI ZR 242/99]), sie könnte künftig auch bei der Haftung für die Folgen von Softwarefehlern bedeutsam werden (s jetzt auch Wagner AcP 2017, 707, 723f).

 

Rn 42

Bei ›Weiterfresserschäden‹ im ursprünglichen Sinne des Begriffs ist zunächst nur ein Teil des Vertragsgegenstands mangelhaft, aber der Mangel wirkt sich später auf die gesamte Sache aus. Bsp: Durch einen defekten Schwimmerschalter gerät eine Reinigungs- und Entfettungsanlage in Brand (BGHZ 67, 359) – ›Weiterfresserschäden ieS‹ (ein Schaden an einem anderen Produkt lag dagegen vor bei Oldbg NJW-RR 01, 459). Weiterhin werden Fälle erfasst, in denen der Erwerber einen mangelhaften Gegenstand zur Schaffung eines Produkts oder zur Herstellung eines Bauwerks verwendet und durch diese Verarbeitung ein neuer, mangelhafter Gegenstand geschaffen wird, bei dem das ursprünglich allein mangelhafte Einzelteil nicht ohne Beschädigung des Gesamtgegenstands oder -bauwerks entfernt werden kann. Bsp: Lieferung mangelhafter Kondensatoren zum Einbau in elektronische Regler (BGHZ 117, 183). Dabei handelt es sich genau genommen um eine zweite, eigenständige Fallgruppe – ›Weiterfresserschäden iwS‹ (näher zu Terminologie und Beispielen Schaub 18 ff).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge