Prütting/Wegen/Weinreich, B... / III. Sozialverpflichtungen
 

Rn 29

Sozialverpflichtungen sind Ansprüche einzelner Gesellschafter gegen die Gesellschaft, die ihre Grundlage in der Mitgliedschaft selbst haben. Dazu gehören nicht sog Drittverhältnisse (Rn 31), dh Ansprüche aus Rechtsverhältnissen zwischen einem Gesellschafter und der Gesamthand, welche nicht auf dem Gesellschaftsvertrag, sondern anderen Rechtsgrund beruhen. Anspruchsverpflichtet aus der actio pro socio ist die Gesellschaft als teilrechtsfähiges Rechtssubjekt. Bei der prozessualen Geltendmachung ist zwischen vermögenswerten und sonstigen Leistungen zu differenzieren. Bloße Verwaltungsrechte können sowohl ggü der Gesellschaft als auch ggü den einzelnen Mitgesellschaftern geltend gemacht werden, soweit letztere diese tatsächlich und rechtlich erfüllen können (BGH NJW 00, 2276). Dagegen können vermögenswerte Ansprüche vor Liquidation der Gesellschaft nicht gegen die Mitgesellschafter geltend gemacht werden (BGHZ 103, 72), da dies entgegen § 707 zu einer Nachschusspflicht der Gesellschafter führte. Hiervon kann jedoch durch gesellschaftsvertragliche Vereinbarung abgewichen werden. Nach Anerkennung der Rechts- und Parteifähigkeit der GbR ist die Klage gegen diese selbst zu richten (BGH WM 08, 738 f [BGH 25.01.2008 - V ZR 63/07]). Daneben ist weiterhin eine Vollstreckung aus einem Titel gegen sämtliche übrigen Gesellschafter in das Gesellschaftsvermögen möglich, § 736 ZPO (BGH NJW 01, 1056, 1060 [BGH 29.01.2001 - II ZR 331/00]). Der Vollstreckungstitel gegen die GbR ist an ihren vertretungsbefugten Geschäftsführer zuzustellen, bei mehreren (so auch bei Gesamtvertretungsmacht aller Gesellschafter) an einen von ihnen (§ 170 III ZPO, BGH DStR 06, 1516 f [BGH 06.04.2006 - V ZB 158/05]).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge