Prütting/Wegen/Weinreich, B... / a) Vertragspflichten.
 

Rn 10

Der Hauptleistungspflicht zur Ausführung der anwaltlichen Tätigkeit stehen Sorgfalts- und Obhutspflichten zur Seite. Das Mandat ist so auszuführen, dass Rechte, Rechtsgüter und Interessen (§ 241 II) des Mandanten nicht verletzt werden (Offenbarungspflicht bei Beziehungen zum Parteigegner: BGH NJW 08, 1307 [BGH 08.11.2007 - IX ZR 5/06]). Ist Gegenstand des mit einem Anwalt geschlossenen Beratungsvertrags die Beratung für Entscheidungen des Mandanten, hat der Anwaltsvertrag im Allgemeinen keine Schutzwirkungen zugunsten des (gesetzlichen) Vertreters des Mandanten (BGH NJW 16, 3432 [BGH 21.07.2016 - IX ZR 252/15]). Die Pflichten des Anwalts bestehen grds nur während der Vertragsdauer. Ausnahmsweise kommt bei besonderen Risiken oder Gefahren für den Mandanten eine Hinweispflicht auch für die Zeit nach Beendigung des Mandats in Betracht (BGHZ 94, 380; zu Warnungen und Hinweisen außerhalb des Mandats, BGH NJW 18, 2476). Die Handakten sind nach Erledigung des Zurückbehaltungsrechts bei Mandatsende herauszugeben (BGH NJW-RR 15, 186 [BGH 26.06.2014 - III ZR 299/13]; zur Übertragung des Eigentums an den Mandaten im Falle der Insolvenz des Anwalts, BGH NJW-RR 19, 637 [BGH 07.02.2019 - IX ZR 5/18]).

 

Rn 11

Die Rechtsberatung muss umfassend und erschöpfend sein (BGH NJW 92, 1159 [BGH 06.02.1992 - IX ZR 95/91]). Maßstab ist das erteilte Mandat (BGH NJW 09, 1589 [BGH 15.01.2009 - IX ZR 166/07] – Vergleich). Wesentlicher Beitrag zur Beratung ist die Aufklärung des Sachverhalts (BGH NJW 98, 2048). Die Aufklärungspflicht bezieht sich auf alle Vorgänge des konkreten Sachverhalts, die geeignet sind, den vom Mandanten gewünschten Erfolg herbeizuführen (BGH NJW 00, 730 [BGH 18.11.1999 - IX ZR 420/97]: Nachfragepflicht; BGH NJW 10, 1961 [BGH 15.04.2010 - IX ZR 223/07]: Versäumter Abschluss einer Scheidungsfolgenvereinbarung). Der Mandant ist seinerseits verpflichtet, seinen Anwalt vollständig und wahrheitsgemäß zu unterrichten (BGH NJW 96, 2929 [BGH 20.06.1996 - IX ZR 106/95]). Auf die Angaben des Mandanten darf sich der Anwalt grds verlassen (BGH NJW 85, 1154 [BGH 15.01.1985 - VI ZR 65/83]; 98, 2048 [BGH 02.04.1998 - IX ZR 107/97]; bei der rechtlichen Beurteilung des Zugangszeitpunkts allerdings BGH NJW 19, 1151 [BGH 14.02.2019 - IX ZR 181/17]). Die Aufklärungs- und Hinweispflicht des Anwalts kann reduziert sein, wenn der Mandant spezielle Vorkenntnisse hat (BGH NJW 98, 1486 [BGH 18.12.1997 - IX ZR 153/96]). An die Rechtskenntnisse eines Anwalts und die rechtliche Prüfung stellt die Rspr hohe (teilweise unrealistische) Anforderungen. Neben der Kenntnis des Gesetzes und der höchstrichterlichen Rspr (BGH NJW 83, 1665 [BGH 29.03.1983 - VI ZR 172/81]; angemessene Frist nach der Veröffentlichung: NJW 79, 877 [BGH 20.12.1978 - IV ZB 115/78]) hat der Anwalt auch Entwicklungen in der Rspr und Lit zu verfolgen (BGH NJW 93, 3323 [BGH 30.09.1993 - IX ZR 211/92]). Letzteres allerdings nur, wenn in dem Bereich erkennbar Änderungen der höchstrichterlichen Rspr zu erwarten sind (BVerfG NJW 13, 523 [BVerfG 18.10.2012 - 1 BvR 2366/11]). Entscheidet er sich insoweit für einen von mehreren Lösungswegen, so handelt er nicht schuldhaft (BGH WM 16, 2091 [BGH 17.03.2016 - IX ZR 142/14]). Zum geltenden deutschen Recht zählen auch das Europarecht sowie internationale Üb wie das UN-Kaufrecht. Als Ergebnis der Beratung muss der Anwalt dem Mandanten den sichersten und gefahrlosesten Weg vorschlagen, der zum angestrebten Erfolg führt (BGH NJW 09, 2949 [BGH 19.03.2009 - IX ZR 214/07]). Bei mehreren Wegen ist eine Belehrung erforderlich, in der mögliche Risiken aufgezeigt werden und der Mandant über Folgen umfassend aufgeklärt wird (BGH WM 01, 98). Zur Belehrung zählt auch die Vorsorge im Hinblick auf den Erhalt von Rechten (BGH NJW 11, 2889 [BGH 09.06.2011 - IX ZR 75/10]: ›Sofortige‹ Klageerhebung; NJW 97, 1302 [BGH 28.11.1996 - IX ZR 39/96]: Verjährung; Karlsr NJW 10, 1760 [OLG Karlsruhe 18.03.2010 - 12 U 218/09]: Ausschlussfristen) und ein Hinweis zu bestehenden Risiken (BGH WM 05, 2345 [BGH 20.10.2005 - IX ZR 127/04]; BGH NJW 07, 2046 [BGH 23.11.2006 - IX ZR 21/03]: Hinweis auf künftige Risiken). Vor rechtlichen Gefahren, die zwar in keinem inneren Zusammenhang mit dem Mandat stehen, muss der Anwalt aber gleichwohl warnen, wenn sie bekannt oder offenkundig sind (BGH NJW 02, 1117 [BGH 29.11.2001 - IX ZR 278/00]; bei möglicher psychischer Schädigung des Mandanten, BGH WM 13, 1754 [BGH 13.06.2013 - IX ZR 155/11]; Hinweise zum Arbeitsrecht bei sozialrechtlichem Mandat: BGH NJW 18, 992). Im Einzelfall kann nach Art und Umfang des Mandats eine eingeschränkte Belehrung ausreichend sein, etwa bei besonderer Eilbedürftigkeit oder bei einem Aufwand, der außer Verhältnis zum Streitgegenstand steht. Inhalt und Umfang der Aufklärung haben sich aber jeweils nach den erkennbaren Interessen des Mandanten zu richten (BGH NJW 07, 2485 [BGH 01.03.2007 - IX ZR 261/03]).

 

Rn 12

Bei der Vertretung des Mandanten ggü Dritten (zB Vorlage einer Vollmacht bei Kündigung wegen § 174

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge