Prütting/Wegen/Weinreich, B... / 2. Ausschluss.
 

Rn 8

Der Reisende muss keine Entschädigung zahlen, wenn am oder in der Nähe des Bestimmungsorts Umstände iSv Rn 9 auftreten, die die Durchführung erheblich beeinträchtigen (III 1). Eine erhebliche Beeinträchtigung liegt vor, wenn sich die Umstände bei objektiver Betrachtung zum Zeitpunkt des Rücktritts entspr auf die Reise auswirkt. Damit sind weiterhin auch die Fälle einer Gefährdung des Reisenden mit unzumutbare Risiken insb für seine Sicherheit erfasst, wobei ausreicht, dass zur Zeit des Rücktritts mit dem Eintritt des schädigenden Ereignisses mit erheblicher Wahrscheinlichkeit zu rechnen ist (BGH NJW 02, 3700: bej bei 25 %; Bremen 9.11.12 – 2 U 41/12: zu ›Fukushima‹; iE 12 Aufl. § 651j Rz 10).

 

Rn 9

III 2 gibt eine Legaldefinition der unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umstände. Erwägungsgrund 31 der RL (§ 651a Rn 2) nennt als Beispiele Kriegshandlungen (vgl zu Ausstrahlungen des Golfkriegs AG Stuttgart-Bad Cannstatt NJW-RR 92, 312 [AG Stuttgart-Bad Cannstatt 30.09.1991 - 9 C 1193/91]: bej für Ägypten; LG Leipzig NJW-RR 05, 995 [LG Leipzig 27.04.2005 - 1 S 4/05]: bej für Kreuzfahrt im östlichen Mittelmeer; Köln NJW-RR 92, 1014: bej für türkische Riviera), innere Unruhen (LG Frankfurt NJW-RR 91, 1205: zu China) und Terrorismus, Ausbruch einer schweren Krankheit am Reiseziel (zB Seuchen, SARS – dazu AG Augsburg RRa 05, 84; Corona-Krise [vgl §§ 28, 30 IfSG]) oder Naturkatastrophen wie Hochwasser oder Erdbeben oder Witterungsverhältnissen, die eine sichere Reise an das im Pauschalreisevertrag vereinbarte Reiseziel unmöglich machen (zu Überschwemmungen AG Dachau RRa 06, 78 [Tsunami in Südostasien]; Wirbelstürme – BGH NJW-RR 90, 1334 [BGH 12.07.1990 - VII ZR 362/89]; NJW 83, 33 [BGH 23.09.1982 - VII ZR 301/81]; Frankf RRa 00, 165 [OLG Köln 04.02.2000 - 16 W 3/00]; Erdrutsche – dazu LG Frankfurt NJW-RR 90, 1017 [LG Frankfurt am Main 11.06.1990 - 2/24 S 367/89]; Algenpest – LG Frankfurt NJW-RR 90, 761 [LG Frankfurt am Main 23.04.1990 - 2/24 S 141/89]; Blitzschlag – LG Frankfurt NJW-RR 91, 1272 [LG Frankfurt am Main 03.06.1991 - 2/24 S 179/90]; radioaktive Strahlung – BGH NJW 90, 572 [BGH 23.11.1989 - VII ZR 60/89]; Flughafenschließung infolge Vulkanausbruchs – LG Frankfurt RRa 11, 173, 175). Den bisherigen Begriff der höheren Gewalt (§ 651j I aF – dazu BGH NJW 17, 2677 [BGH 16.05.2017 - X ZR 142/15] Rz 8: zum ungültigen Reisepass; 02, 2238; 87, 1938) hat der Gesetzgeber aufgegeben, doch dürften die dazu anerkannten Fälle Umstände iSd III sein. Warnhinweise des Auswärtigen Amtes (vgl München, 8.10.12 – 21 U 519/12) oder der WHO sind wichtige Indizien, aber keine Voraussetzung (AG Augsburg RRa 05, 84 [AG Augsburg 09.11.2004 - 14 C 4608/03 Er]). Im Einzelfall erfasst ist ein überraschender Streik, wenn er nicht in die Risikosphäre des Veranstalters fällt (LG Frankfurt NJW-RR 87, 823 [LG Frankfurt am Main 12.01.1987 - 2/24 S 173/85]; NJW 80, 1696 [LG Frankfurt am Main 14.04.1980 - 2/24 S 258/79]: nicht bei Leistungsträgerpersonal), also insb durch außenstehende Dritte wie Pass- oder Zollbeamte oder Fluglotsen (LG Frankfurt NJW-RR 91, 691 [LG Frankfurt am Main 04.03.1991 - 2/24 S 172/90]; LG Hannover NJW-RR 89, 820 [LG Hannover 30.03.1989 - 3 S 451/88]), und der Veranstalter die Streikfolgen nicht durch zumutbare Maßnahmen abwenden konnte (vgl BGH X ZR 138/11 – 21.8.12). Auch unvorhergesehene behördliche Maßnahmen wie die Einführung einer Visumspflicht ist höhere Gewalt (Frankf NJW-RR 05, 282 [LG Bremen 06.10.2004 - 4 S 201/04]). Notwendig ist, dass das Ereignis noch auf die Reise fortwirkt (vgl Köln NJW-RR 01, 1064; AG Dachau RRa 06, 78 [AG Dachau 22.11.2005 - 3 C 687/05]; AG Neuwied RRa 02, 231).

 

Rn 10

Keine Umstände iSv III sind durch vertretbare und nicht übermäßig aufwändige Maßnahmen abwendbare Gefahren (LG München RRa 08, 269 [LG Köln 03.07.2008 - 15 O 356/07]: Chikungunya-Erkrankung) oder bloße Unruhen ohne konkrete Gefährdung (LG Frankfurt NJW 91, 691 [BGH 24.09.1990 - II ZR 167/89]). Bei Terrorakten wird höhere Gewalt verneint, wenn sie in einer Region nur unübliche Einzelakte und nicht flächendeckende bürgerkriegsähnl Unruhen darstellen (vgl AG Hamburg RRa 94, 150; AG Bad Homburg RRa 94, 635; LG Amberg NJW-RR 04, 1140 [LG Amberg 11.03.2004 - 12 S 470/03] [zu Bali]). Sie unterfallen dem allg Lebensrisiko. Anderes sollte gelten, wenn sie systematisch und zielgerichtet auf Touristen erfolgen, so dass sich für diese die Gefahr konkret und deutlich erhöht hat (vgl Führich Rz 540; zu Recht bej AG Bielefeld NJW-RR 04, 703 [AG Bielefeld 24.02.2004 - 41 C 61/04]: Städtereise nach Istanbul, wo kurz zuvor mehrere Anschläge stattfanden; s.a. AG Worms NJW-RR 01, 348 [AG Worms 15.06.2000 - 3 C 444/99]; AG Hannover RRa 02, 226). Höhere Gewalt wurde bei Anschlägen in der Türkei (LG Düsseldorf RRa 08, 117, 118 [LG Düsseldorf 29.06.2007 - 22 S 23/07]: zu vier zeitgleichen Anschlägen) und in Ägypten überwiegend verneint (AG Charlottenburg NJW-RR 94, 312; AG Ludwigsburg RRa 94, 311; LG Frankfurt NJW-RR 95, 883 [LG Frankfurt a...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge