Prütting/Wegen/Weinreich, B... / II. Berechtigtes Interesse, § 573 I 1
 

Rn 7

In § 573 II Nr 1–3 sind (vgl ›insb‹, § 573 II) nur Regelbeispiele für berechtigte Interessen aufgezählt; zum ›artverwandten‹ Interesse AG Hbg-Blankenese ZMR 16, 208. Ein auf § 573 I gestütztes berechtigtes Interesse muss den Regelbeispielen zumindest entsprechen, dh vergleichbares Gewicht haben (BGH ZMR 17, 722 für soz. Wohngruppenprojekt; BGH ZMR 17, 791). Hierzu zählen ua – Abrisskündigung (AG Halle/S ZMR 02, 600; BGH ZMR 04, 428) – ggf auch Nichtzahlung der Mietkaution (LG Berlin GE 16, 330), – Bedarf für eine Hilfs- und Pflegeperson, dh wenn die Pflegebedürftigkeit des Vermieters absehbar ist und der Vermieter die Dienste der Pflegeperson für seine Lebensführung in naher Zukunft benötigen wird (LG Koblenz WuM 07, 637, BayObLG ZMR 82, 368 = WuM 82, 125, LG Lübeck ZMR 99, 830), – öffentlicher Raumbedarf, dh wenn konkrete öffentliche Aufgaben erfüllt werden sollen (BayObLG WuM 81, 32 [BVerfG 07.11.1979 - 1 BvR 987/79], LG Bad Kreuznach WuM 90, 298 [LG Bad Kreuznach 17.04.1990 - 1 S 15/90], LG Bochum WuM 89, 242 [LG Bochum 13.12.1988 - 11 S 227/88]), – Vermietung an einen Nichtberechtigten, dh wenn bzgl einer Sozialwohnung der Vermieter diese in eigener Unkenntnis an einen Nichtberechtigten vermietet hat und die zuständige Behörde die Kündigung dieses Mietverhältnisses verlangt (Hamm WuM 82, 244 [OLG Hamm 14.07.1982 - 4 ReMiet 4/82]), – Betriebsbedarf (als Unterfall des Eigenbedarfs insb der jur. Personen) für Arbeitnehmer kann ein berechtigtes Kündigungsinteresse sein. Er ist zu bejahen, wenn der Vermieter die Wohnung einem Arbeitnehmer mit konkretem Wohnbedarf überlassen will (LG Tübingen ZMR 87, 20, vgl auch Stuttg ZMR 91, 260 = WuM 91, 330, Frankf ZMR 92, 443), – Betriebsbedarf für Concierge, seltener Hauswart (BGH ZMR 17, 550; LG Freiburg WuM 89, 245, LG Wiesbaden WuM 96, 543), – Betriebsbedarf für Genossenschaftswohnung (str, BGH ZMR 07, 767; MDR 07, 1304; NZM 04, 25, Roth NZM 04, 129, Stuttg WuM 91, 379) jedenfalls bei Ausschluss des Mieters wegen genossenschaftswidrigen Verhaltens; ansonsten zum Bedarf für Pfarrer (LG Frankfurt/O ZMR 11, 877) oder Diakonie (BGH MDR 12, 758).

 

Rn 8

In extremen Fällen kann auch Überbelegung (zur Fehlbelegung LG Heidelberg ZMR 14, 286) der Mietwohnung infolge Familienzuwachses beim Mieter oder Zuzug (Hamm ZMR 83, 69; Kinne ZMR 01, 511, 514) ein solches berechtigtes Interesse sein. Auch die Unzumutbarkeit der Vertragsfortsetzung infolge schuldloser erheblicher Vertragsverletzungen des Mieters kann unter die Generalklausel fallen. Nicht ausreichend ist die unterbliebene Zahlung der Kosten eines Räumungsprozesses nach Schonfristzahlung (BGH ZMR 11, 16) oder die beabsichtigte Verjüngung der Mieterstruktur (BGH WuM 10, 431).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge