Prütting/Wegen/Weinreich, B... / A. Allgemeines; Anwendungsbereich; Beratungsvertrag.
 

Rn 1

Die halbzwingende (§ 512 1) Vorschrift, in Kraft seit 21.3.16 (§ 491 Rn 7), setzt beschränkt auf Immobiliar-Verbraucherdarlehen Art 22 WoImmoKrRL um. Eine Beratungspflicht begründet sie nicht (Buck-Heeb/Lang ZBB 16, 320, 328). Anwendung findet sie vielmehr nur, wenn der Darlehensgeber mit einem Verbraucher ausdrücklich o konkludent einen Beratungsvertrag schließt (BTDrs 18/5922, 121; aA BeckOGK/Harnos Rz 20 Nebenpflicht aus § 241 II genügt; U. Krüger BKR 16, 397, 401 f vorvertragliche Nebenpflicht), was bei Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Bauberatung) die Regel ist (Buck-Heeb/Lang ZBB 16, 320, 329). Verpflichtet ist er dazu nicht (F.L. Schäfer VuR 14, 207, 214; Buck-Heeb BKR 15, 179, 182; ZIP 18, 705f). Ein Beratungsvertrag kommt – wie bei der Anlageberatung – bereits dann zustande, wenn der Darlehensgeber auf Bitte des Darlehensnehmers o von sich aus in eine Beratung eintritt, auch wenn kein Entgelt gefordert wird (BGHZ 123, 126, 126; 178, 149, 152, Rz 9; 205, 117, Rz 23; WM 18, 268 [BGH 19.12.2017 - XI ZR 152/17] Rz 32; 16, 821 Rz 21; 14, 1621 Rz 21 ff; 09, 2360 Rz 13; WM 09, 2303 [BGH 27.10.2009 - XI ZR 337/08] Rz 13; BKR 08, 199 Rz 12WM 04, 422, 423; Ddorf WM 17, 2059, 2060; Harnos BKR 18, 99, 101; Buck-Heeb ZIP 18, 705, 707; Nobbe WM 11, 625, 628). Ein solcher Vertrag wird unter denselben Voraussetzungen auch bei einem Allgemein-Verbraucherdarlehen geschlossen (Buck-Heeb ZIP 18, 705, 709); § 511 ist dann aber nicht anwendbar. Wendet sich der Verbraucher mit einem bestimmten Darlehenswunsch etwa zum Kauf eines PKW an den Darlehensgeber u geht dieser darauf ein, kommt kein Beratungsvertrag zustande (Hamm, Urt v 15.1.13 – 34 U 3/12, juris, Rz 62; Buck-Heeb BKR 14, 221, 229).

 

Rn 2

Zwingende Voraussetzung für einen Beratungsvertrag ist eine vom Darlehensgeber übernommene Verpflichtung zu einer individuellen Empfehlung im Zusammenhang mit einem Verbraucherdarlehen, gleichgültig (s III 1) ob ein Darlehensvertrag zustande kommt. Die auf einen Zusammenhang mit einem Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag abstellende Legaldefinition in I ist insofern ungenau. Durch die Pflicht zur Erteilung einer individuellen, den Verhältnissen des Verbrauchers entsprechenden Empfehlung unterscheidet sich die Beratungs- von einer bloßen Informations- (§ 491a I) u einer Erläuterungspflicht (§ 491a III; BTDrs 18/592, 105; Nobbe WM 11, 625, 628).

 

Rn 3

Die in drei Abs gegliederte Vorschrift enthält in I eine Art 4 Nr. 21 WoImmoKrRL folgende Legaldefinition für Beratungsleistungen u bezeichnet die drei Stufen des Beratungsprozesses: I enthält die vorvertraglichen Informationspflichten des Darlehensgebers nach Art 247 § 18 EGBGB, II konkretisiert die vor Erteilung der Empfehlung bestehenden Explorations- u Prüfungspflichten (2. Stufe), III regelt die Pflichten in der 3. Stufe bei der Erteilung der Empfehlung (MüKo/Schürnbrand/Weber Rz 2).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge