Prütting/Wegen/Weinreich, B... / A. Grundlagen (§§ 505a – 505e)
 

Rn 1

Art 8 Abs 1 u 2 VerbrKrRL 2008/48/EG verpflichten Darlehensgeber, vor Abschluss des Darlehensvertrages bzw jeder deutlichen nachträglichen Erhöhung des Gesamtkreditbetrags die Kreditwürdigkeit des Verbrauchers auf ausreichender Informationsgrundlage zu bewerten. Bezweckt wird der Schutz der Verbraucher vor Überschuldung u Zahlungsunfähigkeit durch eine verantwortungsbewusste Vergabe von Krediten (EuGH WM 14, 1528 Rz 42 f; ZIP 15, 65 Rz 35, 43). Obwohl es oftmals primär um eine verantwortungslose Kreditaufnahme durch Verbraucher geht, wird die Verantwortung zu einem großen Teil auf den Darlehensgeber verlagert (Buck-Heeb BKR 15, 177, 186 u NJW 16, 2065, 2067). Zur Umsetzung des Art 8 verpflichtete der dt Gesetzgeber Kreditinstitute bisher in § 18 II 1 KWG aF, andere Unternehmer in § 509 BGB aF, zur Prüfung der Kreditwürdigkeit von Verbrauchern.

 

Rn 2

Nach zutreffender hM waren Kreditinstitute zur Prüfung der Kreditwürdigkeit bisher nur aufsichtsrechtlich im eigenen u im öffentlichen Interesse, nicht aber zivilrechtlich ggü dem Darlehensnehmer verpflichtet (BGHZ 201, 168 Rz 52; WM 14, 1325 [BGH 13.05.2014 - XI ZR 170/13], Rz 60; Bambg WM 10, 2072, 2074 [OLG Bamberg 04.08.2010 - 3 U 78/10]; Karlsr 11, 1366, 1370; Celle 11, 2323). Darlehensnehmern konnte daher aus einer Verletzung der Prüfungspflicht kein Schadensersatzanspruch erwachsen (Staud/Kessal-Wulf § 491a Rz 2; MüKo/Schürnbrand § 491a Rz 65; S/B/L/Münscher/Peters § 81 Rz 115; Kümpel/Wittig/Merz Rz 10.168; Wittig/Wittig ZInsO 09, 633, 639; Nobbe WM 11, 625, 629 f; Herresthal EuZW 14, 497, 500; Schnauder WM 14, 783, 790 f; Buck-Heeb BKR 15, 177, 181; aA Staub/Renner Kreditgeschäft Rz 651; Staud/Freitag § 491a Rz 36d; Ady/Paetz WM 09, 1061, 1067; Barta/Braune BKR 14, 324 ff, Bartlitz NJW 14, 1944, 1945 u WM 16, 344, 347; Hoffmann/Bartlitz WM 14, 2297, 2303 f, Rott BKR 15, 8, 11; Servatius ZfIR 15, 178, 185 ff). Ein Schadensersatzanspruch nach §§ 280 I, 311 II kam angesichts des – zum 21.3.16 (§ 491 Rn 7) aufgehobenen – § 509 aF nur gg Nichtkreditinstitute in Betracht.

 

Rn 3

Nach Umsetzung von Art 18 I, VI WoImmKrRL, die insoweit ausnahmsweise dem Prinzip der Vollharmonisierung folgt, durch §§ 505a505e besteht an einer zivilrechtlichen Pflicht aller unternehmerisch tätigen Darlehensgeber zur Prüfung der Kreditwürdigkeit vor von Verbraucherdarlehensverträgen, unentgeltlichen Darlehen (§ 514 I) sowie entgeltlichen (§ 506 I 1) u unentgeltlichen (§ 515) Finanzierungshilfen seit dem 21.3.16 (§ 491 Rn 7) keinerlei Zweifel (BTDrs 18/5922, 96). Für Kreditinstitute gelten daneben § 18a KWG u die MaRisk (Bülow/Artz ZIP 16, 1204, 1207).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge