Prütting/Wegen/Weinreich, B... / III. Unkörperliche Kaufgegenstände.
 

Rn 17

Wichtige Einzelfälle sind: (1) Strom und Gas. Strom- (Staud/Beckmann Rz 39; ohne Zitat von § 453 BGH NJW 14, 1877 [BGH 15.01.2014 - VIII ZR 80/13] Rz 19; 1951 Rz 11) und Gaslieferverträge (LG Kiel 12 O 351/14 v 10.6.15, juris Rz 25) unterliegen über § 453 dem Recht des Sachkaufs (Palandt/Weidenkaff Rz 6). Die besonderen Bezugsbedingungen haben idR Vorrang. Zu Sachmängeln bei Strom s Schöne aaO, 113 ff, zB bei Großverbrauchern und übernommenen Anschlussleistungen (s Rn 16).

 

Rn 18

(2) Wärme. Für Wärmelieferverträge gilt dasselbe (Palandt/Weidenkaff Rz 6; Staud/Beckmann Rz 39, 41; zur aF BGH NJW 79, 1304, 1305 [BGH 06.12.1978 - VIII ZR 273/77]).

 

Rn 19

(3) Software. Zur Rechtsnatur des Softwarevertrags gem der Entscheidung des EuGH UsedSoft vs Oracle s CR 12, 625 ff. (a) 5 Konstellationen des Erwerbs von Software sind zu unterscheiden; ›Erwerb‹ meint Überlassung für immer, im Gegensatz zu Miete oder Pacht (zur aF BGHZ 102, 135, 143). (aa) Der Verkauf von Standardsoftware auf Datenträger ist analog dem eines Buchs ein Sachkauf, da wegen des standardisierten Inhalts an die Hardware Datenträger angeknüpft wird (§ 433 Rn 7; Hamm NJW-RR 13, 1136 [OLG Hamm 28.11.2012 - 12 U 115/12]; LG München CR 08, 416 [LG München I 28.11.2007 - 30 O 8684/07] für Volumenlizenzen; Staud/Beckmann Rz 56 f; zur aF BGH NJW 07, 2394 [BGH 15.11.2006 - XII ZR 120/04] Rz 15). (bb) Der Verkauf von Standardsoftware ohne Datenträger, zB im Internet, ist der von § 453 geregelte Verkauf eines immateriellen Vermögenswerts (diskussionswürdig Staud/Beckmann Rz 57; Bräutigam/Rücker CR 06, 361, 364; so für (aa) und (bb) Palandt/Weidenkaff § 433 Rz 9; Dauner-Lieb/Konzen/K. Schmidt/Hoeren, 515, 516 f mwN). (cc) Soweit Standardsoftware beim Erwerber zu integrieren ist, dh ohne nennenswerte Änderungen in ein System einzupflegen ist, liegt ein Kaufvertrag mit Montageverpflichtung vor (§ 434 II 1, s § 434 Rn 63; abw: mit werkvertraglicher Nebenpflicht: Staud/Beckmann Rz 61; wohl Hoeren aaO, 518 f. (dd) Für den Erwerber entwickelte Individualsoftware unterliegt Werkvertragsrecht (Palandt/Weidenkaff § 433 Rz 9; Staud/Beckmann Rz 61 mwN; Bräutigam/Rücker CR 06, 361, 366 ff; zur aF BGH NJW 87, 1259 [BGH 30.01.1986 - I ZR 242/83]; NJW-RR 99, 347 f [BGH 24.11.1998 - X ZR 21/96]; aA für Webdesignvertrag LG Saarbrücken BeckRS 14, 00500). Auch bei Lieferung auf Datenträger steht die werkvertragliche Leistung der Erbringung einer geistigen Leistung nach Vorgaben des Bestellers im Vordergrund (Staud/Beckmann aaO); die Rechtslage ist nicht anders als bei der Bestellung eines Gutachtens, das idR auf dem Datenträger Papier geliefert und nicht bloß mündlich vorgetragen wird (zur Geltung der § 631 ff s mwN Palandt/Sprau § 631 Rz 23). (ee) Bei der Anpassung von Standardsoftware an die Bedürfnisse des Bestellers (›Customising‹) (BGH NJW-RR 14, 1204 [BGH 05.06.2014 - VII ZR 276/13] Rz 13; Hamm NJW-RR 14, 878 f; LG Bonn CR 08, 767 f [LG Bonn 15.01.2008 - 10 O 383/06]; Staud/Beckmann Rz 61) und der Integration von Individual- in Standardsoftware (Palandt/Weidenkaff § 433 Rz 9; zur aF Hamm NJW-RR 92, 953 [OLG Hamm 22.08.1991 - 31 U 260/90]) ist die Rechtslage wie zu (dd). (b) Zu Mängeln: (aa) Zu den verschiedenen Fehlertypen gem § 434 I inkl Fehlen der Dokumentation bei Standardsoftware s Hoeren aaO, 520 ff; Taeger NJW 08, 3325, 3329 f. (bb) Die fehlerhafte Installation unterliegt § 434 II 1, die fehlerhafte Installationsanleitung § 434 II 2 (Hoeren aaO 524), die fehlende Installationsanleitung § 434 I (§ 434 Rn 72). (cc) Nacherfüllung ist auch bei Standardsoftware von Bedeutung (s Staud/Beckmann Rz 65; Hoeren aaO, 527); sie wird zB über Downloads vom Internet (Nachbesserung) oder der Lieferung von Upgrades (Ersatzlieferung) erbracht.

 

Rn 20

(4) Wertpapiere. (a) Wertpapiere im engeren Sinne sind wegen der Verkörperung des Rechts im Papier ein sonstiger Kaufgegenstand (Staud/Beckmann Rz 76; aA: primär Rechtskauf: Palandt/Weidenkaff Rz 1, 10). Bei Wertpapieren iwS (Rektapapiere) findet der Rechtserwerb über die Abtretung der Forderung statt, ihr Erwerb ist daher ein Rechtskauf (Staud/Beckmann Rz 77). (b) Rechtsmängel sind zB die Unwirksamkeit der verbrieften Verpflichtung, Formungültigkeit oder Erklärung zum Aufgebot (§ 947 II ZPO) (Staud/Beckmann Rz 76). (c) Bsp für Sachmängel sind eine mangelhafte Beschaffenheit des Papiers, zB Beschädigung (Staud/Beckmann Rz 76; MüKo/Westermann § 433 Rz 12), oder gem Rn 8 eine unzureichende Verzinsung.

 

Rn 21

(5) Als sonstiger Vermögensgegenstand können weiter verkauft werden zB Know-how (s mwN Staud/Beckmann Rz 42–46), Internet-Domains (Palandt/Weidenkaff Rz 9), Werbeideen, Bitcoins (Beck/König JZ 13, 133).

 

Rn 22

(6) Entspr Rn 17 ff gelten kaufrechtliche Grundsätze für Telekommunikationsverträge wegen der Lieferung von Hard- und Software iVm der Herstellung eines Anschlusses (AG Hamburg 6 C 177/07 v 21.6.07 juris Rz 22 ff für DSL-Anschluss).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge