Prütting/Wegen/Weinreich, B... / III. Verträge zwischen Unternehmern.
 

Rn 47

Die Verbote der Nr 7 (insb Nr 7b) sind auf den unternehmerischen Geschäftsverkehr gem §§ 310 I, 307 übertragbar (hM; BGH WM 07, 2261 [BGH 19.09.2007 - VIII ZR 141/06]; NJW 99, 1031 [BGH 21.01.1999 - III ZR 289/97]). Dies gilt auch für das Verbot der Freizeichnung von leicht fahrlässigen Verletzungen von Kardinalpflichten (s § 307 Rn 26) durch den Verwender oder seine Erfüllungsgehilfen (BGH NJW 94, 1063 [BGH 12.01.1994 - VIII ZR 165/92]). Wirksam sind derartige Klauseln auch hier (s § 307 Rn 26) nur, wenn sie sich nicht auf vertragstypische, vorhersehbare, aus der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten entstehende Schäden erstrecken (BGH NJW 93, 335; Arnold ZGS 04, 20; aA Berger ZIP 06, 2154 f; Langer WM 06, 1237; Michel/Hilpert DB 00, 2516; ausdrücklich offengelassen für Haftungsbeschränkung bei grober Fahrlässigkeit BGH WM 07, 2261 [BGH 19.09.2007 - VIII ZR 141/06]). Branchentypische Freizeichnungen sind vom Verbot der Nr 7b ausgenommen (Palandt/Grüneberg § 309 Rz 57).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge