Prütting/Wegen/Weinreich, B... / I. Auswirkungen der Rangverhältnisse.
 

Rn 6

Zunächst sind die Ansprüche der vorrangig Berechtigten auf den vollen angemessenen Unterhalt sicherzustellen. Nachrangige Unterhaltsberechtigte sind erst dann zu befriedigen, wenn auch unter Berücksichtigung des eigenen Selbstbehalts des Pflichtigen noch Mittel für Unterhaltszwecke zur Verfügung stehen (BGH FamRZ 84, 683). Auch eine nachrangige Unterhaltsverpflichtung prägt die ehelichen Lebensverhältnisse. Der Nachrang wirkt sich erst dann aus, wenn der Mindestbedarf des vorrangeigen Ehegatten unterschritten wird (BGH FamRZ 03, 363). Das bedeutet, dass auch ein nachrangiger geschiedener Ehegatte bei der Beurteilung der Lebensverhältnisse der 2. Ehe berücksichtigt werden muss, wenn der Mindestbedarf des 2. Ehegatten, der in den Leitlinien neu zu regeln ist, gewahrt bleibt (BGH FuR 08, 542). Danach soll sogar die Unterhaltspflicht ggü einem nachrangigen zweiten Ehegatten die Lebensverhältnisse der geschiedenen Ehe prägen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge