Prütting/Wegen/Weinreich, B... / V. §§ 307 ff
 

Rn 8

Für die Inhaltskontrolle von AGB sind in den §§ 307 ff strengere Anforderungen aufgestellt (BGHZ 136, 355) und in § 306 besondere Rechtsfolgen bestimmt. Die §§ 307 ff sind deswegen ggü § 138 vorrangig (Erman/Palm/Arnold Rz 8; differenzierend Staud/Sack/Fischinger Rz 187 ff). Die Verwendung unangemessener formularmäßiger Klauseln kann dann zur Sittenwidrigkeit des Rechtsgeschäfts führen, wenn der Vertrag aus sittlich verwerflicher Gesinnung so einseitig abgefasst ist, dass nur der eine Vertragsteil seine Rechte durchsetzt, während wesentliche, berechtigte Belange des anderen Teils missachtet werden (BGH NJW 01, 2468 [BGH 26.04.2001 - IX ZR 337/98]). Diese Gesamtprüfung muss sich auf alle Vertragsbestimmungen stützen, auch auf die nach §§ 307 ff unwirksamen (BGHZ 136, 355 f).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge