Prütting/Gehrlein, ZPO Komm... / 4. Erforderliche Gegenstände
 

Rz. 32

Pfändungsfrei sind Gegenstände, die unmittelbar oder mittelbar der Erwerbstätigkeit dienen und für deren Fortführung notwendig sind; unentbehrlich müssen sie nicht sein. Dazu gehören insb Sachen, die zu Herstellung, Bearbeitung, Aufbewahrung oder Transport von Waren dienen, sonstige Arbeitsmittel, Geschäftsausstattung, zur Verarbeitung bestimmte Materialvorräte und Verwaltungsmaterial, aber auch Fahrzeuge, die der Schuldner benötigt, um zur Arbeitsstelle zu gelangen.

 

Rz. 33

Bei der nachfolgenden Darstellung von Beispielen ist zu beachten, dass die Unpfändbarkeit stets nach den Umständen des Einzelfalls zu beurteilen ist und deshalb Gerichtsentscheidungen zu konkreten Gegenständen nicht ohne Weiteres auf andere Fälle übertragbar sind.

 

Rz. 34

Als unpfändbar wurden angesehen: Anrufbeantworter eines Immobilienmaklers (LG Düsseldorf DGVZ 86, 44); Ausstellungsstücke eines Küchenstudios (LG Saarbrücken DGVZ 88, 158); Backofen einer Bäckerei (Frankf OLGR Frankf 01, 27, 28); Baustellenzubehör eines Bauunternehmers (AG Schönau DGVZ 74, 61); Bücher als Hilfsmittel für persönliche Arbeit, nicht für Leihbücherei (Ddorf MDR 64, 63); Computer für persönlichen Beruf (LG Heilbronn Rpfleger 94, 370; AG Bersenbrück DGVZ 90, 78), Gewerbe (LG Hildesheim DGVZ 90, 30, 31) oder Examen (AG Essen DGVZ 98, 94; aA AG Heidelberg DGVZ 89, 15); Diktiergerät eines Rechtsanwalts (LG Mannheim MDR 66, 516 [LG Mannheim 11.01.1966 - 12 T 183/65]); Einrichtungsgegenstände einer Arztpraxis (AG Köln ZInsO 03, 667, 669 und NJW-RR 03, 987, 988) oder Boutique (Frankf NJW-RR 96, 585); Fahrrad für beruflich veranlasste Fahrten (München OLG Rspr 29, 213); Falzmaschine eines Druckers (LG Hamburg DGVZ 84, 26, 27); Fotokopiergerät eines Architekten (LG Frankfurt DGVZ 90, 58) oder Steuerberaters (FG Köln KKZ 91, 198); Kamera eines Berufsfotografen oder Sachverständigen (München OLG Rspr 20, 352; AG Düsseldorf DGVZ 88, 125); Kfz-Werkzeuge wie Hebebühne und Hochdruckreiniger (LG Augsburg DGVZ 97, 27, 28; LG Bochum DGVZ 82, 43, 44); Ladeneinrichtung eines Kleingewerbetreibenden (LG Lübeck DGVZ 02, 185; OLG Darmstadt JW 34, 1740; KG OLG Rspr 39, 77); Lkw, wenn erwerbsnotwendig (LG Oldenburg DGVZ 91, 119; AG Gießen DGVZ 97, 189, 190; AG Köln JurBüro 65, 932, 933); Musikinstrument und Noten bei Musiklehrer (Hambg OLG Rspr 33, 105, 106; KG DGVZ 39, 277); medizinisches Gerät eines Arztes wie eine Röntgenanlage (Hamm JMBlNRW 53, 40, 41); Nähmaschine einer Schneiderin (LG Berlin DGVZ 39, 121); Pkw für Lohnfahrten (AG Karlsruhe DGVZ 89, 141, 142), Kundschaftsbesuche (LG Braunschweig MDR 70, 338; LG Stuttgart DGVZ 05, 42, 43; LG Hagen DGVZ 95, 121; LG Koblenz JurBüro 89, 1470; AG Neuwied DGVZ 98, 174), Warentransporte (Schlesw DGVZ 78, 9, 11; Hamm MDR 61, 420; LG Hagen DGVZ 95, 121; AG Bersenbrück DGVZ 92, 140, 141) oder Fahrten zur Arbeitsstätte (BGH 28.1.10 – VII ZB 16/09, Tz 16, NJW-RR 10, 642, 643 [BGH 28.01.2010 - VII ZB 16/09]; Hamm DGVZ 84, 138, 140; AG Waldbröl DGVZ 98, 158); Schreibmaschine bei Selbständigen (Ddorf JMBlNRW 53, 105; LG Wiesbaden DGVZ 97, 59); Videorekorder eines Kfz-Sachverständigen (AG Düsseldorf DGVZ 88, 125); verkaufsbereite Waren einschließlich eines angemessenen Vorrats (Frankf DGVZ 60, 125; Celle DGVZ 99, 26, 27; LG Lübeck DGVZ 02, 185; AG Köln DGVZ 92, 47; s. aber Rz 35); Wechselgeld in kleinerem Umfang (LG Lübeck DGVZ 02, 185; LG Heidelberg DGVZ 71, 138, 139; AG Horb DGVZ 89, 78, 79); Zuchthunde bei Hundezucht im Nebenerwerb (AG Itzehoe DGVZ 96, 44).

 

Rz. 35

Als pfändbar wurden ua angesehen: Computer (LG Frankfurt DGVZ 90, 58; LG Koblenz JurBüro 92, 264, 265; AG Kiel JurBüro 04, 334, 335; VG Münster DGVZ 13, 183, 184); Fotokopiergerät eines Rechtsanwalts (LG Berlin DGVZ 85, 142); Hebebühne eines Kfz-Handwerkers (LG Berlin DGVZ 70, 39, 40); Orientteppiche eines Anlageberaters (AG München DGVZ 95, 11); Pkw für Fahrten zur Arbeitsstätte, wenn diese mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann (BGH NJW-RR 10, 642, 643 [BGH 28.01.2010 - VII ZB 16/09], Tz 16; LG Stuttgart DGVZ 86, 78; LG Detmold DGVZ 96, 120; LG Heidelberg DGVZ 94, 9, 10), für Fahrten, die der Erzielung von Mieteinnahmen aus Grundvermögen dienen (LG Lübeck DGVZ 10, 173), für eine nach § 16 III SGB II vermittelte Arbeitsgelegenheit (VG Göttingen 13.2.09 – 2 B 4/09), für Gelegenheitsarbeiten (AG Mannheim DGVZ 03, 124) oder für die Teilnahme an Trainingsmaßnahmen des Arbeitsamts (AG Dülmen MDR 01, 772); Schreibtisch eines Handelsvertreters (AG Iserlohn DGVZ 75, 63); Telefaxgerät eines Versicherungsvertreters (FG des Saarlandes DGVZ 95, 171, 172); verkaufsbereite Waren (LG Göttingen DGVZ 94, 89, 90; LG Kassel JurBüro 96, 215; AG Gießen DGVZ 98, 30, 31); Warenlager (Köln DB 67, 422; LG Cottbus InVo 02, 428, 429 [LG Cottbus 25.06.2002 - 7 T 73/02]; LG Göttingen DGVZ 94, 89, 90; LG Düsseldorf DGVZ 85, 74; LG Lübeck DGVZ 82, 78).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge