Prütting/Gehrlein, ZPO Komm... / B. Inhalt
 

Rn 2

§ 703 bildet eine Ausnahme von §§ 80 ff nur für das Mahnverfahren (§ 703 1). Es ist mit Eingang der Sache bei dem für das streitige Verfahren zuständigen Gericht beendet (§ 696 Rn 22, § 700 Rn 11).

Ist erkennbar, dass eine Person im Verfahren auftritt, die eine Partei vertreten will, erlangt § 703 Bedeutung. Des Nachweises einer Vollmacht (§ 80 I) bedarf es nicht (§ 703 1). Wer als Bevollmächtigter einen Antrag einreicht oder einen Rechtsbehelf einlegt, ist lediglich verpflichtet, seine ordnungsgemäße Bevollmächtigung zu versichern (§ 703 2). Mehr als diese Versicherung darf das Mahngericht nicht erwarten. Das Gesetz verlangt nicht, dass die Versicherung ›eidesstattlich‹ geschieht. Eine Vollmachtsurkunde darf das Mahngericht nicht fordern. Das ergibt sich aus § 703 I 1 unmittelbar. Im Übrigen ist die Prüfungsbefugnis im Mahnverfahren auf die bloßen Angaben der Partei beschränkt (§ 691 Rn 4).

 

Rn 3

Zur Erklärung dieser Versicherung bieten die amtlichen Formulare Eingabebereiche für den gesetzlichen Vertreter und für den Prozessbevollmächtigten. Die jeweils passende Versicherung ist vorgedruckt. Es müssen nur die zutreffenden Felder ausgefüllt werden. Ist das geschehen, ist zugleich die Versicherung abgegeben. Die Eintragungen werden trotzdem gelegentlich nicht korrekt vorgenommen. Bspw bezeichnet sich der Sohn der bettlägerigen Seniorin als gesetzlicher Vertreter, ohne Betreuer zu sein. Gelegentlich wird ohne Hinweis auf eine Bevollmächtigung mit dem Zusatz ›i.A.‹ unterschrieben. Erklärungen dieser Art müssen als Versicherung genügen, bevollmächtigt zu sein (Köln OLGR Köln 92, 63).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge