Prütting/Gehrlein, ZPO Komm... / aa) Gebotensein erneuter Feststellung aufgrund konkreter Anhaltspunkte für Zweifel.
 

Rn 12

Zweifel an der Richtigkeit oder Vollständigkeit der Feststellungen bestehen, wenn aus der Sicht des Berufungsgerichts eine gewisse (nicht notwendig überwiegende) Wahrscheinlichkeit dafür besteht, dass eine erneute Feststellung zu einem anderen Ergebnis führen wird (BGH NJW 14, 1018). Diese Zweifel müssen nicht ›erheblich‹ sein, dürfen aber nicht bloß subjektiv aus der Sicht des Berufungsführers vorliegen, sondern müssen objektiv und rational für das Gericht nachvollziehbar und nicht ohne weiteres von der Hand zu weisen sein (BGH NJW 04, 2828 und 2828; 03, 3480; weitergehend Jena BauR 11, 1862: ›Zweifel müssen sich aufdrängen‹).

 

Rn 13

Die Zweifel sind an einem konkreten (Jena BauR 11, 1862) Anhaltspunkt festzumachen, an einem rechtlichen oder tatsächlichen Einwand gegen die Feststellung. Anhaltspunkte können sich zB aus dem erstinstanzlichen Vortrag der Parteien, dem Ablauf des erstinstanzlichen Verfahrens, dem Inhalt des angefochtenen Urteils oder aus neuem zweitinstanzlichen Vortrag der Parteien ergeben. In Betracht kommen (gerügte: Abs 2; Gehrlein MDR 18, 443 und MDR 03, 421, 428) Fehler im Verfahren oder bei der Beweisaufnahme (BGH VersR 14, 365 [BGH 11.12.2013 - IV ZR 320/12]; BGH MDR 05, 1308; zu unerheblichen Fällen unerledigter Beweisanträge Gehrlein MDR 18, 443) oder Beweiswürdigung (BVerfG NJW 03, 2524 [BVerfG 12.06.2003 - 1 BvR 2285/02]; BGH NJW 05, 1583 [BGH 09.03.2005 - VIII ZR 266/03]; 04, 1876; NJW-RR 04, 425, 426 [BGH 14.10.2003 - VI ZR 425/02]; auch die Nichtberücksichtigung von Beweiseinreden: BGH NJW-RR 18, 651 [BGH 21.03.2018 - VII ZR 170/17]; Koblenz ZEV 16, 602), die unzureichende Befragung eines Zeugen (BGH MDR 05, 1308), die Widersprüchlichkeit oder Unvollständigkeit eines Gutachtens (BGH MDR 06, 531), die erkennbar fehlende Sachkunde des Gutachters (Berlin KGR 09, 900; Celle BauR 17, 769), das Zugrundelegen eines falschen Beweismaßes (§ 286 statt § 287: BGH VersR 09, 1213 [BGH 13.05.2009 - IV ZR 211/05]), die Nichtanhörung eines Sachverständigen (BVerfG NJW 12, 1346 [BVerfG 17.01.2012 - 1 BvR 2728/10]; BGH MDR 09, 1184), die Nichtwiedergabe des Ergebnisses eines Augenscheins (Hamm NJW-RR 03, 1006), ein Verstoß gegen die Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme (BGH NJW 00, 2024 [BGH 15.03.2000 - VIII ZR 31/99]) das Übergehen von Parteivortrag (BGH BGHReport 07, 28, 30 [BGH 27.09.2006 - VIII ZR 19/04]; Stackmann NJW 13, 2929), die Berücksichtigung nicht vorgetragener Tatsachen, die grundlegende Änderung des Sachverhalts durch zulässigen neuen Vortrag (BGH NJW 06, 152, 153 [BGH 18.10.2005 - VI ZR 270/04]; 04, 2152, 2153 [BGH 19.03.2004 - V ZR 104/03]; 2825, 2827 [BGH 08.06.2004 - VI ZR 199/03]), die fehlerhafte Rechtsanwendung (BGH NJW 04, 2828 [BGH 08.06.2004 - VI ZR 230/03]). Anhaltspunkte für Zweifel können sich auch aus der Möglichkeit unterschiedlicher Wertung ergeben, insb daraus, dass das Berufungsgericht der Beweiswürdigung des Erstgerichts nicht folgt; in diesem Fall ist eine Wiederholung der Beweisaufnahme (oder einer Parteianhörung: BGH NJW 18, 249; VersR 18, 1023) erforderlich (BGH TranspR 18, 312; NJW-RR 17, 21; MDR 17, 231). Das gilt, wenn das Berufungsgericht die Glaubwürdigkeit eines Zeugen anders beurteilen will als die Vorinstanz (BGH MDR 12, 601 [BGH 21.03.2012 - XII ZR 18/11]; GuT 12, 181 [BGH 15.03.2012 - I ZR 125/11]; NJW 04, 1876 [BGH 12.03.2004 - V ZR 257/03]; Rn 17), die Aussage inhaltlich anders versteht oder gewichtet (BGH FamRZ 06, 946) oder die Aussage für ergänzungs- bzw präzisierungsbedürftig hält (BGH BauR 14, 141; NJW-RR 93, 510). Schließlich können sich Anhaltspunkte für Zweifel auch aus zu berücksichtigenden (§ 531 II) neuen Angriffs- und Verteidigungsmittel ergeben (BGH NJW 04, 1876 [BGH 12.03.2004 - V ZR 257/03] und 2825 [BGH 08.06.2004 - VI ZR 199/03]), so etwa, wenn das erstinstanzliche Gericht vorgetragene Tatsachen für unerheblich gehalten hat, sie sich aber im Rahmen des Prozessstoffs zweiter Instanz als erheblich erweisen (§ 533 Rn 14; BGH NJW 07, 2414 [BGH 27.09.2006 - VIII ZR 19/04]).

 

Rn 14

Ob und ggf welche Anhaltspunkte für Zweifel an der Richtigkeit oder Vollständigkeit der Tatsachenfeststellungen bestehen, hat das Berufungsgericht vAw zu prüfen. Mit von der Berufung vorgetragenen Anhaltspunkten muss das Berufungsgericht sich auseinandersetzen und darf sich bei deren Zurückweisung nicht mit der Floskel begnügen, die Partei setze lediglich in unzulässiger Weise ihre abweichende Begründung an die Stelle derjenigen des Erstgerichts (BGH NJW-RR 17, 725 [BGH 14.02.2017 - VI ZR 434/15]; BGH NJW 16, 713 m Anm Prütting MedR 16, 795 [BGH 22.12.2015 - VI ZR 67/15]), da sich Zweifel bereits daraus ergeben können, dass das Berufungsgericht das Ergebnis einer erstinstanzlichen Beweisaufnahme anders würdigt als das Gericht der Vorinstanz. Besteht aus der für das Berufungsgericht gebotenen Sicht eine gewisse – nicht notwendig überwiegende – Wahrscheinlichkeit dafür, dass im Fall der Beweiserhebung die erstinstanzliche Feststellung keinen Bestand haben wir...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge