Prütting/Gehrlein, ZPO Komm... / I. Beweiswürdigung.
 

Rn 16

Die Würdigung des Ergebnisses der Zeugenvernehmung ist Aufgabe des Tatrichters. Dieser hat eigenverantwortlich über die Glaubwürdigkeit des Zeugen und die Glaubhaftigkeit seiner Aussage zu entscheiden, und darf die Aussage daher erst nach deren Bejahung dem Urt zugrunde legen (BGH NJW 91, 3284 [BGH 13.03.1991 - IV ZR 74/90]). Es ist aber grds davon auszugehen, dass der Tatrichter zur erforderlichen Beurteilung ohne Hilfe in der Lage ist; die Einholung eines Sachverständigengutachtens über die Glaubwürdigkeit des Zeugen ist daher nur in Ausnahmefällen erforderlich (Zö/Greger § 373 Rz 10; s sogleich Rn 17). Es gibt keinen Erfahrungssatz des Inhalts, dass Aussagen einer bestimmten Kategorie von Zeugen (zB Beifahrer in Kfz) nur ein geringer Beweiswert zukäme (BGH NJW 1988, 566, 567 [BGH 03.11.1987 - VI ZR 95/87]).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge