Prütting/Gehrlein, ZPO Komm... / VI. Erschlichener Gerichtsstand
 

Rn 17

Meist versteht man hierunter die missbräuchliche Zuständigkeitserschleichung, wie sie va im Bereich des Insolvenzrechts die Gerichte beschäftigt hat (vgl BGHZ 132, 195, 196; BayObLGZ 03, 229, 232; Celle NJW-RR 04, 627, 628; Stuttg OLGR 04, 184; Oldbg MDR 08, 772). Im IZPR kennt man auch den Begriff des ›forum shopping‹ (vgl BGH NJW 02, 960 [BGH 18.09.2001 - IX ZB 51/00]; MüKoZPO/Patzina Rz 103). Allgemein kann von dem Grundsatz ausgegangen werden, dass durch missbräuchliches Handeln eine Zuständigkeit des Gerichts wegen Verstoßes gegen Art 101 I 2 GG (Wahrung des gesetzlichen Richters) nicht begründet werden kann (vgl BayObLGZ 03, 229, 232; Celle NJW-RR 04, 627, 628 [OLG Celle 16.12.2003 - 2 W 117/03]; Zö/Schultzky Rz 19). Ein missbräuchliches Verhalten kann zB in der (versuchten) Täuschung der beteiligten Richter über die den ›wahren‹ Gerichtsstand bestimmenden Umstände liegen (BayObLGZ 03, 229, 232), in der Anrufung eines anderen Gerichts mit Hilfe einer nur scheinbaren Anspruchsbegründung zur Überspielung der Entscheidung des gesetzlich zuständigen Richters (vgl BGH MDR 84, 383; KG FamRZ 89, 1105), ferner bei Einrichtung typischer Briefkastenanschriften, die von lediglich formaler und meistens manipulativer Bedeutung sind (offen gelassen bei BGHZ 132, 195, 196 für den Bereich der KO aF) und bei nur formaler oder manipulativer Sitzverlegung (Zö/Schultzky Rz 19; offen gelassen bei BGHZ 132, 195, 196; s.a. § 17); zur erschlichenen Verweisung s § 281 Rn 51). Davon zu unterscheiden sind die Sachverhalte, in denen ein bestehender Gerichtsstand vom Kl missbräuchlich in Anspruch genommen wird (Zö/Schultzky Rz 19; zur Problematik des sog fliegenden Gerichtsstands s § 32 Rn 14, 15). Dabei handelt es sich allerdings um ein Problem des allg Rechtsschutzbedürfnisses und nicht um eine Frage der örtlichen Zuständigkeit (vgl Hamm NJW 87, 138 [OLG Hamm 15.05.1986 - 4 U 326/85]; KG GRUR-RR 08, 212 ff; Zö/Schultzky Rz 19). Daneben gibt es Fälle, in denen dem Bekl bzw Antragsgegner die Erhebung der Zuständigkeitsrüge wegen Treuwidrigkeit verwehrt ist (Zö/Schultzky § 39 Rz 5; St/J/Roth § 1 Rz 13) oder die rügelose Einlassung nach § 39 treuwidrig wäre. Dogmatisch stellt dies ein Problem der wirksam erhobenen Zuständigkeitsrüge bzw der wirksamen rügelosen Einlassung dar. Für die Annahme eines Verstoßes gegen Treu und Glauben bei Erhebung der Zuständigkeitsrüge reicht es grds nicht aus, dass der Bekl bzw Antragsgegner keine sachlichen Einwendungen gegen den geltend gemachten Anspruch hat, weil die Begründetheit des Anspruchs gerade vom zuständigen Gericht zu überprüfen ist (so richtig Zö/Schultzky § 39 Rz 5; vgl auch Frankf MDR 80, 318; Ddorf MDR 77, 762 f; aA B/L/A/H Übers § 12 Rz 24). Allerdings wird man von einer treuwidrigen Zuständigkeitsrüge ausgehen können, wenn der Verwender von AGB sich auf die Unwirksamkeit der Gerichtsstandsvereinbarung seiner AGB beruft (vgl Zö/Schultzky § 39 Rz 5; Bülow VersR 76, 415, 417). Zur treuwidrigen rügelosen Einlassung s § 39 Rn 11.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge