Muster 46

Kurzbeschreibung

Muster aus: zerb, Anwaltformulare Erbrecht, Aufl5

Muster 46

Ich, _________________________, geb. am _________________________ in _________________________, wohnhaft _________________________, unverheiratet, deutscher Staatsangehöriger, errichte nachfolgendes Testament. Für mein Testament soll deutsches Erbrecht zur Anwendung gelangen. Über Auslandsvermögen verfüge ich nicht.

I. Testierfreiheit

Ich erkläre, dass ich nicht durch ein bindend gewordenes gemeinschaftliches Testament oder einen Erbvertrag an der Errichtung dieses Testaments gehindert bin. Hiermit hebe ich alle bisher von mir errichteten Verfügungen von Todes wegen in vollem Umfang auf. Für meinen letzten Willen soll ausschließlich das nachstehend Verfügte von Bedeutung sein.

II. Vor- und Nacherbeneinsetzung

Ich setze zu meinen alleinigen Erben je hälftig meine beiden Kinder _________________________, geb. am _________________________ in _________________________, wohnhaft _________________________, und _________________________, geb. am _________________________ in _________________________, wohnhaft _________________________, ein.

Die von mir benannten Erben sind jedoch nur Vorerben. Sie sind von allen gesetzlichen Beschränkungen befreit, soweit dies möglich und rechtlich zulässig ist. Demgemäß ordne ich befreite Vorerbschaft an. D.h., dass meine Erben über den Nachlass im Sinne von Veräußerungen und Belastungen verfügen und diesen auch für sich verzehren und verbrauchen können. Ein Ersatzvorerbe wird nicht benannt, es gilt die Vorschrift des § 2102 Abs. 1 BGB.

Nacherben sind die im Zeitpunkt meines Todes vorhandenen leiblichen Abkömmlinge meiner Kinder entsprechend der gesetzlichen Erbfolgeordnung, ersatzweise deren Abkömmlinge, wiederum ersatzweise soll Anwachsung – zunächst innerhalb eines Stammes – eintreten. Der jeweilige Nacherbfall tritt mit dem Tod des jeweiligen Vorerben ein. Die Nacherbenanwartschaft ist weder vererblich noch übertragbar, es sei denn, die Übertragung erfolgt auf den Vorerben. Überträgt der Nacherbe sein Anwartschaftsrecht auf den Vorerben, dann entfällt jede ausdrückliche und vermutete Ersatznacherbfolge.

III. Nacherbentestamentsvollstreckung

Zur Sicherung der Rechte der Nacherben ordne ich Nacherbentestamentsvollstreckung im Sinne von § 2222 BGB an. Der Nacherbenvollstrecker hat die Rechte und Pflichten der Nacherben entsprechend den gesetzlichen Vorschriften in vollem Umfang wahrzunehmen. Sein Amt endet mit dem Eintritt des jeweiligen Nacherbfalls. Sollte einer der Nacherben bei Eintritt des Nacherbfalls noch minderjährig sein, dann geht die Nacherbenvollstreckung hinsichtlich dieses Nacherben in eine Dauervollstreckung gem. § 2209 BGB über. Die Dauervollstreckung endet mit Volljährigkeit des Nacherben. Als Nacherbentestamentsvollstrecker mit dem hier angeordneten Aufgabenkreis benenne ich _________________________, geb. am _________________________, derzeit wohnhaft _________________________, ersatzweise _________________________, wiederum ersatzweise soll das Nachlassgericht einen geeigneten Testamentsvollstrecker ernennen.

_________________________ (Ort, Datum, Unterschrift)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge