Entscheidungsstichwort (Thema)

Bestätigungsvermerk

 

Leitsatz (amtlich)

Die Androhung ist bezüglich der Pflicht zur Einreichung des Bestätigungsvermerks unwirksam, wenn dieser zum Zeitpunkt der Erstellung der Androhungsverfügung noch nicht vorlag.

 

Normenkette

HGB §§ 325, 335

 

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde wird die unter dem 25.10.2011 getroffene Ordnungsgeldentscheidung einschließlich der Festsetzung von Zustellungskosten und die Verwerfung des Einspruchs in der gleichen Entscheidung aufgehoben.

Die außergerichtlichen Kosten der Beschwerdeführerin, die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig waren, werden der Staatskasse auferlegt.

 

Gründe

I.

Die Beschwerdeführerin wendet sich gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes von 2.500,00 Euro wegen verspäteter Einreichung der Jahresabschlussunterlagen 2009 bei dem Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers. Das Bundesamt für Justiz hat der Beschwerdeführerin die Verhängung des Ordnungsgeldes mit Verfügung vom ##.02.2011, zugestellt am ##.03.2011, angedroht.

Das Bundesamt für Justiz hat durch die angefochtene Entscheidung vom 25.10.2011 das bezeichnete Ordnungsgeld festgesetzt.

Gegen die ihr am ##.10.2011 zugestellte Entscheidung hat die Beschwerdeführerin am ##.11.2011 sofortige Beschwerde eingelegt.

Mit der Beschwerdeführerin bekannt gemachter Entscheidung vom ##.11.2011 hat das Bundesamt für Justiz der sofortigen Beschwerde nicht abgeholfen.

II.

Die gemäß §§ 335 Abs. 4, Abs. 5 S. 1 und 4 HGB statthafte und auch im Übrigen zulässige sofortige Beschwerde ist begründet.

Die vorliegende Androhungsverfügung vom ##.02.2011 stellt keine wirksame Grundlage für die vom Bundesamt für Justiz vorgenommene Ordnungsgeldfestsetzung vom 25.10.2011 dar; das Ordnungsgeld wurde nicht wirksam in Bezug auf das Verhalten angedroht, für welches das Ordnungsgeld festgesetzt wurde (Unterlassung der unverzüglichen Nachreichung des Bestätigungsvermerks).

Die Androhungsverfügung bezog sich nicht auf das nunmehr mit der Festsetzung geahndete Verhalten bzw. Versäumnis der Beschwerdeführerin, bzw. die Androhungsverfügung war bereits "verbraucht", weil der Bestätigungsvermerk nicht bereits zum Zeitpunkt der Erstellung der Androhungsverfügung vorlag, sondern erst nach Ablauf der Nachfrist erstellt wurde, wobei offen bleiben kann, ob es insoweit gemäß § 325 Abs. 1 S. 5 HGB auf den Zeitpunkt der Erstellung des Bestätigungsvermerks durch den Prüfer oder auf den Zeitpunkt des Erhalts des Bestätigungsvermerks durch die Gesellschaft ankommt.

Die Androhungsverfügung kann nur Grundlage einer Ordnungsgeldfestsetzung hinsichtlich solcher Verhaltensweisen sein, deren Erfüllung mit der Androhungsverfügung hinreichend bestimmt genug angemahnt worden ist und die binnen der Nachfrist zu erfüllen waren, also hinsichtlich Pflichtverletzungen vom Anfang bis Ende der Nachfrist. Ansonsten kann schon nicht im Ansatz von einem schuldhaften Versäumnis der Nachfrist gesprochen werden, auf welches es nach ständiger Rechtsprechung des LG Bonn allein ankommt. Mit anderen Worten: Was zu Anfang und binnen der Nachfrist schon nicht veröffentlicht werden musste, kann insoweit schon gar nicht schuldhaft versäumt worden sein. So liegt der Fall hier. Nach § 325 Abs. 1 S. 5 HGB ist der Vermerk erst zu veröffentlichen, wenn dieser vorliegt. Die Veröffentlichungspflicht hinsichtlich des Bestätigungsvermerks begann also gemäß § 325 HGB erst mit dem Zeitpunkt des Vorliegens des Bestätigungsvermerks. Dies war vorliegend frühestens am ##.05.2011 der Fall (Datum des Vermerks), also als die Nachfrist bereits abgelaufen war, die vom ##.03.2011 bis zum ##.04.2011 lief. Naturgemäß kann die Androhungsverfügung dann auch nicht die Ein- bzw. Nachreichung des Bestätigungsvermerks angemahnt haben, da dieser zum Zeitpunkt der Erstellung des Bestätigungsvermerks noch gar nicht einzureichen war gemäß § 325 Abs. 1 S. 5 HGB - weil dieser schlicht noch nicht erstellt war. Eine wirksame Androhung kann nur hinsichtlich bereits bestehender, aktueller Veröffentlichungspflichten vorliegen und nicht hinsichtlich erst zukünftig eintretender Veröffentlichungspflichten wie der Einreichung des Bestätigungsvermerks, wenn dieser vorliegt, zumal sich diese zukünftige Pflicht vorliegend nicht einmal binnen der Nachfrist aktualisierte.

Soweit das Bundesamt der Justiz der Ansicht sein sollte, dass die Androhungsverfügung eine zeitliche "Fernwirkung" sogar jenseits des Endes der Nachfrist habe, wonach die Androhungsverfügung auch noch Grundlage einer Ordnungsgeldfestsetzung sein könnte, wenn der nach Ablauf der mit dieser Androhungsverfügung gesetzten Nachfrist erstellte Bestätigungsvermerk sodann nicht unverzüglich eingereicht wurde, besteht hierfür keine rechtliche Grundlage. Damit verkennt das Bundesamt für Justiz die Reichweite der Androhungsverfügung. Die Reichweite der Androhungsverfügung erschöpft sich darin, potentielle Grundlage einer Ordnungsgeldentscheidung hinsichtlich zum Zeitpunkt der Androhung bereits verletzter Offenlegungspflichten zu sein - nicht ab...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge