Katze zerkratzt Tür – Greift Haftpflichtversicherung des Mieters?

Die Klägerin war Mieterin einer Wohnung sowie Halterin und Eigentümerin einer Katze. Laut Mietvertrag durfte sie Haustiere halten, soweit dies nach Anzahl und Größe der Tiere allgemein üblichen Vorstellungen entsprach.

Ausschluss für "übermäßige Beanspruchung"

In der von der Klägerin bei der Beklagten abgeschlossenen Privathaftpflichtversicherung nebst Tierhalterhaftpflichtversicherung waren Mietsachschäden abweichend von Ziff. 7.6 AHB in den Versicherungsschutz einbezogen. Ausgeschlossen waren jedoch – wie üblich – Fälle der "übermäßigen Beanspruchung".

Die Katze der Klägerin hatte die Dichtgummis an der Terrassentür der Mietwohnung stark zerkratzt und zerstört. Die Klägerin war der Ansicht, dass sich hier die typische Tiergefahr verwirklicht habe, wofür die Beklagte einzutreten habe. Nach Ansicht der Beklagten lag wegen eines erhöhten und sich hier verwirklichten Schadensrisikos eine übermäßige Beanspruchung der Mietsache vor.

Übermäßige Beanspruchung bejaht

Nach Auffassung des AG Offenbach scheiterte der Deckungsanspruch der Klägerin in der Tat daran, dass der Schaden durch eine übermäßige Beanspruchung der Mietsache verursacht worden war.

Da die Tierhaltung der Klägerin erlaubt war, bedeutete zwar die Haltung der Katzen nicht bereits per se eine übermäßige Beanspruchung der Mietsache. Eine "übermäßige Beanspruchung" lag aber – so das Gericht – darin, dass die Klägerin die Verursachung von Substanzschäden durch ihre Katze dadurch begünstigt hatte, dass sie das Tier trotz Gelegenheit und Möglichkeit ohne Kontrolle frei gewähren ließ.

Sorgloses Gewährenlassen war deckungsschädlich

Bei der Frage der "Beanspruchung" ist allein an die konkrete Nutzung der Mietsache anzuknüpfen. Das Halten einer Katze führt durch das unkontrollierte und sorglose Gewährenlassen des Tieres, wodurch die Intensität der Nutzung über das normale Maß hinaus gesteigert wird, zu einer "übermäßigen Beanspruchung", wie es vorliegend der Fall war.

(AG Offenbach, Urteil v. 7.5.2015, 33 C 291/14)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge