Jahresabrechnung / 2.1.1 Ausgaben

Bei Ausgaben ist begrifflich zu unterscheiden nach Ausgaben, die Bewirtschaftungskosten sind, und Ausgaben, die sich aus der Auszahlung von Abrechnungsguthaben der Vorperiode ergeben. In die Gesamtabrechnung im engeren Sinne, aus der sich die Einzelabrechnung herleitet, sind die Ausgaben im Sinne von Bewirtschaftungskosten aufzunehmen. Die typischerweise hier anfallenden Ausgabenpositionen lauten:

  • Gebäudeversicherung
  • Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung (ggf. Gewässerschadenhaftpflicht)
  • Glasversicherung
  • Abfallbeseitigung
  • Straßenreinigung
  • Kanalgebühren befestigte Fläche
  • Schmutzwassergebühren
  • Frischwasserversorgung
  • Allgemeinstrom
  • Heiz- und Warmwasserkosten
  • Hausmeister
  • Hausreinigung
  • Gartenpflege
  • Wartung Aufzugsanlagen
  • Wartung sonstiger technischer Einrichtungen (Notstromaggregat/Feuerschutzeinrichtungen etc.)
  • Gebühren Kabel-TV (oder Satelliten-TV-Anlage)
  • Verwalterhonorar
  • Sonstige administrative Kosten (z. B. Saalmiete Eigentümerversammlung/Beglaubigung Protokoll)
  • Kosten Geldverkehr
  • Auslagen/Vergütung Verwaltungsbeirat (ggf. Vermögensschadenhaftpflicht)
  • Schädlingsbekämpfung
  • Anschaffungen (z. B. Waschmaschine/Rasentraktor)
  • laufende Instandsetzung (u. U. getrennt nach Gewerken)
 
Hinweis

Gliederung der Bewirtschaftungskosten

Die Gliederung der Bewirtschaftungskosten soll aus Gründen der Vergleichbarkeit der im Wirtschaftsplan entsprechen. Eine Aufgliederung gemäß § 2 der Betriebskostenverordnung nach Umlagefähigkeit auf Mieter ist nicht zwingend vorgeschrieben, sollte jedoch als Arbeitserleichterung für vermietende Eigentümer – möglichst unter Ausweis einer Zwischensumme – vorgenommen werden. Den Anforderungen an eine ordnungsmäßige Jahresabrechnung genügt es im Übrigen nicht, wenn sie Positionen wie "Sonstiges – umlegbare Kosten", "Sonderkosten", "Sonstiges" und "Sonderkosten einzelner Nutzer" enthält.

Entsprechend dem Einnahmen-Ausgaben-Prinzip sind in die Gesamtabrechnung auch Ausgaben aufzunehmen, die unberechtigt getätigt wurden, im Extremfall bis hin zu veruntreuten Geldern.

Jedenfalls sind in die Jahresabrechnung sämtliche im Wirtschaftsjahr getätigten Ausgaben einzustellen, und zwar unabhängig davon, ob sie nachvollziehbar oder durch Kontoauszüge belegt sind. Auch solche Ausgaben sind in die Abrechnung aufzunehmen, die zu Unrecht erfolgt sind oder bei denen wegen fehlender Kontounterlagen oder Belege jedenfalls eine Prüfung, ob sie sachlich zu Recht erfolgt sind, nicht möglich ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge