Hausratversicherung: Zweck ... / 3.2 Schadensbegriffe
  1. Brand, Explosion, Implosion

    Bei Brand, Explosion und Implosion handelt es sich um Schadensbegriffe, die in gleicher Weise auch für die Wohngebäudeversicherung (s. dort unter Nr. 1.2) Verwendung finden.

  2. Blitzschlag ist der unmittelbare Übergang eines Blitzes auf Sachen. Überspannungs-, Überstrom- oder Kurzschlussschäden sind nur versichert, wenn an Sachen auf dem Grundstück, auf dem der Versicherungsort liegt, durch Blitzschlag Schäden anderer Art entstanden sind. Spuren eines direkten Blitzschlags an anderen Sachen als an elektrischen Einrichtungen und Geräten oder an Antennen stehen Schäden anderer Art gleich.
  3. Für Sengschäden besteht nur dann Versicherungsschutz, wenn sie durch Brand Blitzschlag, Explosion oder Implosion entstanden sind.

Einbruchdiebstahl

Einbruchdiebstahl liegt vor, wenn jemand Sachen wegnimmt, nachdem er

  1. in einen Raum eines Gebäudes einbricht, einsteigt oder mittels eines Schlüssel, dessen Anfertigung für das Schloss nicht von einer dazu berechtigten Person veranlasst oder gebilligt worden ist (falscher Schlüssel) oder mittels anderer Werkzeuge eindringt; der Gebrauch eines falschen Schlüssels ist nicht schon dann bewiesen, wenn feststeht, dass versicherte Sachen abhanden gekommen sind;
  2. in einem Raum eines Gebäudes ein Behältnis aufbricht oder falsche Schlüssel (s. 1.) oder andere Werkzeuge benutzt, um es zu öffnen. Damit besteht Versicherungsschutz auch dann, wenn der im Parkhaus (Gebäude) abgestellte Pkw (Behältnis) aufgebrochen und daraus Hausrat entwendet wird[1];
  3. aus einem verschlossenen Raum eines Gebäudes Sachen entwendet, nachdem er sich in das Gebäude eingeschlichen oder dort verborgen gehalten hatte;
  4. in einem Raum eines Gebäudes bei einem Diebstahl auf frischer Tat angetroffen wird und eines der in Abschnitt A § 3 Nr. 4a aa) oder 4a bb) VHB 2010 genannten Mittel anwendet, um sich den Besitz des gestohlenen Guts zu erhalten;
  5. in einen Raum eines Gebäudes mittels richtiger Schlüssel eindringt, den er – innerhalb oder außerhalb des Versicherungsorts – durch Diebstahl an sich gebracht hatte, vorausgesetzt, dass weder der Versicherungsnehmer noch der Gewahrsamsinhaber den Diebstahl des Schlüssels durch fahrlässiges Verhalten ermöglicht hatte.

Raub

Ersatzpflichtiger Raub setzt Gewaltanwendung oder die Androhung einer Gewalttat voraus. Die VHB 2010 bestimmen in § 3 Nr. 4 a aa)–cc), dass

  1. gegen den Versicherungsnehmer Gewalt angewendet wird, um dessen Widerstand gegen die Wegnahme versicherter Sachen auszuschalten; Gewalt liegt nicht vor, wenn versicherte Sachen ohne Überwindung eines bewussten Widerstands entwendet werden (einfacher Diebstahl/Trickdiebstahl);
  2. der Versicherungsnehmer versicherte Sachen herausgibt oder sich wegnehmen lässt, weil eine Gewalttat mit Gefahr für Leib oder Leben angedroht wird, die innerhalb des Versicherungsorts verübt werden soll.

    Außerdem besteht Versicherungsschutz, wenn

  3. dem Versicherungsnehmer versicherte Sachen weggenommen werden, weil sein körperlicher Zustand unmittelbar vor der Wegnahme infolge eines Unfalls oder infolge einer nicht verschuldeten sonstigen Ursache wie beispielsweise Ohnmacht oder Herzinfarkt beeinträchtigt und dadurch seine Widerstandskraft ausgeschaltet ist.

Dem Versicherungsnehmer stehen Personen gleich, die mit seiner Zustimmung in der Wohnung anwesend sind.

Vandalismus

Vandalismus liegt vor, wenn der Täter in den Raum eines Gebäudes einbricht, einsteigt oder eindringt und versicherte Sachen vorsätzlich zerstört oder beschädigt. Der Versicherungsschutz erstreckt sich ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen nicht auf Schäden nach einem versuchten Einbruch oder einem versuchten Raub.

Leitungswasser

Leitungswasser (Nässeschäden) ist Wasser, das aus

  1. Zu- oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung oder den damit verbundenen Schläuchen,
  2. mit den Zu- und Ableitungsrohren der Wasserversorgung verbundenen sonstigen Einrichtungen oder aus deren wasserführenden Teilen,
  3. Einrichtungen der Warmwasser- oder Dampfheizung sowie aus Klima-, Wärmepumpen- oder Solarheizungsanlagen,
  4. Wasserlösch- und Berieselungsanlagen[2],
  5. Aquarien oder Wasserbetten

bestimmungswidrig ausgetreten ist.

Sole, Öle, Kühl- und Kältemittel aus Klima-, Wärmepumpen- oder Solarheizungsanlagen sowie Wasserdampf stehen Leitungswasser gleich.

Frostschäden und sonstige Bruchschäden

Versichert sind auch Frostschäden an sanitären Anlagen und leitungswasserführenden Installationen sowie Frost- und sonstige Bruchschäden an deren Zu- und Ableitungsrohren, die der Versicherungsnehmer als Mieter oder Wohnungseigentümer auf seine Kosten beschafft hat oder übernommen hat und für die er nach Vereinbarung mit dem Vermieter bzw. der Wohnungseigentümergemeinschaft das Risiko trägt (Gefahrtragung).

Sturm und Hagel

Die versicherte Gefahr "Sturm" ist in den VHB 2010 in gleicher Weise definiert worden wie in den VGB 2010.[3]

Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die zerstört oder beschädigt werden oder abhanden kommen

  1. durch unmittelbare Einwirkung des Sturms oder Hagels auf versicherte ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge