Haushaltshilfe / 8 Zuzahlung

Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, leisten je Kalendertag der Inanspruchnahme eine Zuzahlung in Höhe von 10 % der Kosten, mindestens 5 EUR und höchstens 10 EUR; allerdings nicht mehr als die tatsächlichen täglichen Kosten. Die Zuzahlung erhebt die Krankenkasse.

Bei der Haushaltshilfe als Sachleistung errechnet sich die Zuzahlung aus den täglichen Kosten der erbrachten Haushaltshilfe. Die Höhe wird rückwirkend aus der Rechnung des Leistungserbringers ermittelt und dem Versicherten in Rechnung gestellt.

 
Praxis-Beispiel

Zuzahlung bei Sachleistung

Die Versicherte (38 Jahre) hat Anspruch auf Haushaltshilfe vom 13.1. bis 17.1.2020. Die Haushaltshilfe wird von der Diakonie (Vertragspartner) erbracht. Sie stellt für diese Zeit der Krankenkasse die Kosten in Höhe von 1.007,81 EUR (Vertragspreise) in Rechnung.

Berechnung der Zuzahlung

  • Tägliche Kosten
    1.007,81 EUR : 5 Tage = 201,56 EUR
  • Zuzahlung
    201,56 EUR x 10 % = 20,16 EUR > 10 EUR
    10 EUR x 5 Tage = 50 EUR

Die Krankenkasse übernimmt den kompletten Rechnungsbetrag in Höhe von 1.007,81 EUR und stellt der Versicherten die Zuzahlung in Höhe von 50 EUR in Rechnung.

Die Zuzahlung ist auch bei der selbst beschafften Haushaltshilfe zu leisten. Hier behält die Krankenkasse 10 % der Kosten, mindestens 5 EUR, höchstens 10 EUR je Kalendertag vom Erstattungsbetrag ein.[1]

 
Praxis-Beispiel

Zuzahlung bei Kostenerstattung einer selbst beschafften Haushaltshilfe

Die Versicherte (36 Jahre) hat Anspruch auf Haushaltshilfe vom 13.1. bis 21.1.2020 jeweils montags bis freitags (= 7 Anspruchstage) von 8 Uhr bis 16 Uhr (= 8 Stunden). Die Haushaltsführung und Kinderbetreuung übernimmt die Mutter der Versicherten (Verwandte 2. Grades). Es entstehen Fahrkosten in Höhe von täglich 13,50 EUR.

Berechnung der Zuzahlung:
13,50 EUR x 10 % = 1,35 EUR < 5 EUR
5 EUR x 7 Tage = 35 EUR

Berechnung des Erstattungsbetrags:
13,50 EUR – 5 EUR = 8,50 EUR
8,50 EUR x 7 Tage = 59,50 EUR

Es werden die Kosten in Höhe von 59,50 EUR erstattet. Die Versicherte hat eine Zuzahlung in Höhe von insgesamt 35 EUR zu leisten.

 
Wichtig

Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft/Entbindung oder während einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme

Bei Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft oder Entbindung ist keine Zuzahlung zu leisten, da im § 24h SGB V ein Verweis auf die Zuzahlungsregelung des § 38 Abs. 5 SGB V fehlt.

Bei Haushaltshilfe aus Anlass einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ist eine Zuzahlungspflicht allerdings gegeben.[2]

 
Praxis-Tipp

Berücksichtigung bei der Belastungsgrenze

Die geleisteten Zuzahlungen werden bei der Erreichung der Belastungsgrenze zu berücksichtigen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge