Grundsicherung für Arbeitsu... / Zusammenfassung
 

Begriff

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende ist die Fürsorgeleistung für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem SGB II sowie für die Personen, die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Daneben gibt es die Grundsicherung für Erwerbsgeminderte und Ältere (Sozialhilfe) nach dem SGB XII. Die Grundsicherung für Arbeitsuchende umfasst neben den Leistungen zum Lebensunterhalt (Arbeitslosengeld II und Sozialgeld) auch Leistungen zur beruflichen Eingliederung und unterscheidet sich dadurch von der früheren Sozialhilfe.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Sozialversicherung: Die Grundsicherung für Arbeitsuchende ist in §§ 1 bis 6c SGB II (Aufgaben und Trägerschaft), §§ 7 bis 13 SGB II (Anspruchsvoraussetzungen) und §§ 14 bis 35 SGB II (Leistungen) geregelt.

Spezielle Fragen zur Berücksichtigung von Vermögen und zur Anrechnung von Einkommen sind in der Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung (Alg II-V) ergänzt. Für Kommunale Träger (sog. optierende Kommunen), die die Aufgaben allein – also ohne die Bundesagentur für Arbeit – erledigen, gilt die Kommunalträger-Zulassungsverordnung (KomtrZV). Außerdem gibt es die Eingliederungsmittel-Verordnung (EinglMV).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge