Gottwald/Mock, Zwangsvollst... / 6 Länderspezifische Rechtsverordnungen (Abs. 3)
 

Rz. 8

Um der Praxis eine möglichst flexible Handhabung zu erlauben, ist in Abs. 3 vorgesehen, dass die Länder die näheren Einzelheiten zur Internetversteigerung nach Abs. 2 Nr. 2 durch Rechtsverordnung regeln. Diese Verordnungsermächtigung können die Länder ihrerseits durch Rechtsverordnung auf die Landesjustizverwaltungen übertragen (BT-Drucks. 16/12811 S. 11). Ist dies nicht der Fall, kann eine Internetversteigerung nur unter den Voraussetzungen nach § 825 ZPO erfolgen.

 

Rz. 9

Folgende Länder haben bislang eine Rechtsverordnung erlassen:

 
Baden-Württemberg InternetversteigerungsVO vom 3.5.2010 (GBl. 2010, 412)
Bayern BayIntVerstVO vom 25.11.2009 (GVBL 2009, 619)
Berlin InternetversteigerungsVO vom 14.8.2012
Bremen InternetversteigerungsVO vom 1.5.2010
Brandenburg InternetversteigerungsVO vom 8.2.2011
Hamburg InternetversteigerungsVO vom 6.4.2010 (HmbGVBl. 2010, 2540)
Hessen InternetversteigerungsVO vom 1.7.2010 bis 31.12.2015
Mecklenburg-Vorpommern InternetversteigerungsVO vom 30.10.2010
Niedersachen Subdelegationsverordnung-Justiz vom 1.6.2011
Nordrhein-Westfalen InternetversteigerungsVO vom 22.9.2009 (GV. NRW. 2009, 508)
Sachsen InternetversteigerungsVO vom 3.2.2010 (SächsGVBl. 2010, 94)

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

InternetversteigerungsVO vom 3.2.2010 (GVBl. LSA 2010, 36)

InternetversteigerungsVO vom 17.10. 2012 (GVOBl. Schl.-.H. 2012, 706)

Rheinland Pfalz

Thüringen

Saarland

IntVerstLVO vom 26.6.2010 (GVBl. 2010, 198)

ThürIntVerstVO vom 22.9.2010 (GVBl. 2010, 323)

SaarIntVerstVO vom 17.1.2011 (Amtsbl. I 2011, 16)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge