Gebrauch und Nutzung von So... / 3.2.3 Duldung von Einwirkungen

Nach der Bestimmung des § 14 Nr. 3 WEG ist jeder Wohnungseigentümer weiter verpflichtet, Einwirkungen auf die im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile und das gemeinschaftliche Eigentum zu dulden, soweit sie auf einem nach § 14 Nr. 1 und 2 WEG zulässigen Gebrauch beruhen. Größere praktische Relevanz kommt dieser Norm nicht zu. Faktische Gegebenheiten können einen einzelnen Wohnungseigentümer jedenfalls verpflichten, Einwirkungen auf sein Sondereigentum zu dulden, wenn dies für die übrigen Wohnungseigentümer etwa zur Versorgung ihrer Sondereigentumseinheiten erforderlich ist.

 

Praxis-Beispiel

Zähler- und Versorgungsanschlüsse im Keller des Wohnungseigentümers

In einer nur aus 2 Parteien bestehenden Wohnungseigentümergemeinschaft können Versorgungsanschlüsse für Gas und Wasser sowie die entsprechenden Zählereinrichtungen in einem im Sondereigentum eines Wohnungseigentümers stehenden Kellerraum untergebracht werden, da in der anderen Sondereigentumseinheit keine entsprechende Möglichkeit hierzu besteht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge