FF 11/2020, Rechtsprechungs... / I. Auszugleichende Anrechte (§§ 1, 2 VersAusglG)

Der BGH hat festgelegt, unter welchen Voraussetzungen das Anrecht eines Gesellschaftergeschäftsführers als verfestigtes Anrecht im Sinne des § 19 Abs. 2 Nr. 1 VersAusglG anzusehen ist, sofern das Anrecht im Fall eines beherrschenden Gesellschaftergeschäftsführers nicht in den Anwendungsbereich des BetrAVG fällt. Nur wenn die Versorgungszusage noch einen besonderen Vorbehalt enthält, der dem Versorgungsträger eine einseitige Lösung von dem Versorgungsversprechen ermöglicht, ist von einer Verfallbarkeit auszugehen. Nicht maßgeblich sind hingegen die gesetzlicherseits gegebenen Möglichkeiten, die Versorgungszusage bei atypischen Geschehensabläufen wegen Rechtsmissbrauch oder Wegfall der Geschäftsgrundlage kürzen oder aufheben zu können.[1]

Der BGH hat darauf hingewiesen, dass ein Gesellschaftergeschäftsführer einer GmbH, der mindestens 50 % der Geschäftsanteile hält, keine arbeitnehmerähnliche Person im Sinne des § 17 Abs. 1 Satz 2 BetrAVG ist.[2] Damit ist seine Versorgung nur im Falle einer Rentenzusage im Versorgungsausgleich zu berücksichtigen.

Lebensarbeitszeitkonten, die primär den Zweck haben, vergütete und sozialversicherte Auszeiten unter Fortbestand des Beschäftigungsverhältnisses oder eine Altersfreistellungsphase zu ermöglichen, unterfallen nicht dem Versorgungsausgleich, auch wenn sie während der Ehezeit angespart wurden.[3]

Das OLG Koblenz[4] hat nochmals klargestellt, dass Versorgungsanwartschaften, die während der Ehezeit für vor der Ehezeit liegende Zeiträume durch erbrachte Beitragsleistungen erworben wurden, dem Versorgungsausgleich unterliegen. Hier gilt das sogenannte In-Prinzip (§ 3 Abs. 2 VersAusglG).

Das OLG Koblenz[5] weist darauf hin, dass eine Versorgung wegen Alters im Sinne des § 2 Abs. 2 VersAusglG nur dann vorliegt, wenn die Versorgungsleistung mit Erreichen einer bestimmten Altersgrenze im Anschluss an ein Beschäftigungsverhältnis gewährt wird. Rentenleistungen die unabhängig vom Alter des Berechtigten gewährt werden, erfüllen diese Voraussetzungen nicht.

Nach Auffassung des OLG Frankfurt[6] können auch gepfändete und zur Einziehung übertragene Anrechte durch interne Teilung ausgeglichen werden. Voraussetzung ist, dass noch keine Verwertung stattgefunden hat. Im Rahmen der Tenorierung muss das Familiengericht ergänzend anordnen, dass die Übertragung des Anrechts mit den sich aus dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss ergebenden Beschränkungen zu erfolgen hat. Ebenso muss der schuldrechtliche Anspruch auf Rückgewähr des mit dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss übertragenen Anrechts an den ausgleichsberechtigten Ehegatten mitübertragen werden.

Die Übertragung der Versicherungsnehmereigenschaft einer Direktversicherung von dem Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer beseitigt nicht den ehezeitlichen Rechtscharakter der betrieblichen Altersversorgung.[7] Damit ist der betriebliche Anteil der Versorgung, unabhängig davon, ob sie eine Renten- oder Kapitalleistung vorsieht, im Versorgungsausgleich zu berücksichtigen. Der Teil des Anrechts, den der Arbeitnehmer mit privaten Beiträgen nach seinem Ausscheiden erwirbt, ist im Fall einer Rentenleistung dem Versorgungsausgleich und im Fall der Kapitalleistung dem Zugewinnausgleich zuzuordnen.[8]

[7] OLG Oldenburg FamRZ 2019, 1606.
[8] OLG Oldenburg FamRZ 2019, 1606; OLG Köln FamRZ 2015, 1798.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge