FF 02/2021, Kinder auf Best... / IV. Personenstandsrechtliche Grundlagen

Ist ein Deutscher im Ausland geboren, kann der Personenstandsfall auf Antrag im Geburtenregister beurkundet werden, § 36 Abs. 1 S. 1 PStG. Nach § 21 Abs. 1 Nr. 4 PStG werden im Geburtenregister die Namen der Eltern beurkundet. Entscheidend ist allein – im Gegensatz zu Inlandsgeburten – die rechtliche Elternstellung zum Zeitpunkt der Geburt.[36] Wenn bereits vor Geburt des Kindes eine ausländische (anerkennungsfähige) Entscheidung vorliegt, die die Elternschaft den Wunscheltern zuweist, sind nur diese und nicht die Leihmutter im Haupteintrag des Geburtsregisters aufzunehmen.[37] Sofern eine nachträgliche Entscheidung ergeht, findet eine Folgebeurkundung gem. § 27 PStG statt. Ebenso bei späterer Vaterschaftsanerkennung und natürlich hinsichtlich der folgenden Adoption durch die Wunschmutter.

[36] KG Berlin NJW-Spezial 2020, 358; bei Inlandsgeburten werden personenstandsrechtliche Änderungen, die nach der Geburt, aber vor der Beurkundung wirksam geworden sind, in den Haupteintrag aufgenommen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge