Energieeinsparverordnung – Keine Mietminderung bei Verstößen

Gesetzliche Nachrüstpflichten

Nach den Bestimmungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist der Vermieter auch bei Bestandsgebäuden zu bestimmten Nachrüstungen verpflichtet, z. B. zur Erneuerung von über 30 Jahre alten Heizkesseln (Ausnahme: Brennwert- und Niedertemperaturkessel), zur Dämmung von freiliegenden Leitungen und der obersten Geschossdecke.

Bei Verstoß Bußgeld

Diese Nachrüstpflichten des Vermieters stellen jedoch keine zivilrechtlichen, sondern ausschließlich öffentlich-rechtliche Verpflichtungen des Vermieters dar. Verstöße können daher zwar mit einem Bußgeld bis zu 50.000 EUR geahndet werden (§ 16a EnEV). Dagegen begründen diese gesetzlichen Nachrüstpflichten ohne entsprechende Vereinbarung der Mietvertragsparteien keine unmittelbaren mietvertraglichen Pflichten. Deshalb berechtigt die Nichteinhaltung einer sich aus der EnEV ergebenden Nachrüstpflicht (z. B. zur Dämmung der obersten Geschossdecke) den Mieter nicht zu einer Mietminderung.

Aber keine Mietminderung

Die Nichteinhaltung von Bauvorschriften (z. B. Wärmeschutzverordnung, Energieeinsparverordnung) stellt nach einem Urteil des AG Berlin nämlich grundsätzlich noch keinen Mangel der Mietsache dar, da es in erster Linie darauf ankommt, ob der Zustand der Mietsache von der vereinbarten Beschaffenheit abweicht. Ein Mangel und damit ein Minderungsgrund liegt erst dann vor, wenn sich der nicht gesetzeskonforme Zustand in irgendeiner Weise negativ auf die Gebrauchstauglichkeit der Wohnräume auswirkt.

(AG Berlin, Urteil v. 10.10.2017, 206 C 539/16, GE 2018 S. 560)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge