Damrau/Tank, Praxiskommentar Erbrecht, BGB § 2032 Erbengemeinschaft

Gesetzestext

 

(1) Hinterlässt der Erblasser mehrere Erben, so wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der Erben.

(2) Bis zur Auseinandersetzung gelten die Vorschriften der §§ 2033 bis 2041.

A. Allgemeines

 

Rz. 1

Hinterlässt der Erblasser keine letztwillige Verfügung von Todes wegen, ist der Alleinerbe die Ausnahme, eine Mehrheit von Erben hingegen die Regel. Aber auch bei gewillkürter Erbfolge erben meist mehrere Erben. Die Erbengemeinschaft entsteht unabhängig vom Willen der Erben kraft Gesetzes als Zufallsgemeinschaft mit dem Tod des Erblassers aufgrund gesetzlicher oder testamentarischer Erbfolge. Sie ist von ihrem Wesen her auf Auseinandersetzung und schließlich Auflösung ausgerichtet. Sie kann weder vertraglich begründet werden noch nach erfolgter Auflösung wieder hergestellt werden. Das Vermögen ist gesamthänderisch gebunden. Der einzelne Erbe kann lediglich über seinen gesamten Anteil am Nachlass verfügen (§ 2033 Abs. 1 BGB), jedoch nicht über einzelne Nachlassgegenstände (§ 2033 Abs. 2 BGB). Durch den Erbfall erlangt der Miterbe daher auch keine unmittelbare gegenständliche Beziehung zu einem Nachlassgegenstand. Dies gilt auch dann, wenn der Nachlass nur noch aus einer Sache besteht. Auch die "Zuweisung" eines Nachlassgegenstandes durch Testament des Erblassers führt zu keinem anderen Ergebnis: der Erbe erlangt hier lediglich einen schuldrechtlichen Anspruch gegen die Miterben auf Erfüllung der Teilungsanordnung (§ 2048 BGB) bzw. des Vorausvermächtnisses (§ 2150 BGB). Die Erben haben gegeneinander einen Anspruch auf jederzeitige Auseinandersetzung nach Maßgabe des § 2042 BGB sowie Mitwirkung an der Verwaltung, § 2038 Abs. 1 BGB. Die Trennung des Nachlassvermögens vom Privatvermögen der Erben dient in erster Linie der Sicherung der Rechte der Nachlassgläubiger. Würde der Nachlass sogleich auf eine Mehrheit von Erben übergehen, so stünden die Nachlassgläubiger einer Vielzahl von Schuldnern und einer zersplitterten Nachlassmasse gegenüber.

B. Tatbestand

I. Abs. 1

1. Erbe

 

Rz. 2

Erbe i.S.v. § 2032 BGB kann nur sein, wer die Erbschaft angenommen und nicht vorzeitig oder nachträglich weggefallen ist (durch Enterbung, § 1938 BGB; Ausschlagung, § 1953 BGB; Erbunwürdigkeitserklärung, § 2344 BGB oder Erbverzicht, § 2346 BGB). Der Ersatzerbe gehört daher nicht zur Erbengemeinschaft bis der Ersatzerbfall eingetreten ist. Der Nacherbe gehört gleichfalls erst dann zur Erbengemeinschaft, wenn der Nacherbfall eingetreten ist. Mehrere Nacherben bilden keine Erbengemeinschaft. Das nichteheliche Kind kann ohne jede Einschränkung Erbe i.S.v. § 2032 BGB und daher auch Mitglied der Erbengemeinschaft werden (etwas anderes gilt lediglich bei nichtehelichen Kindern, die noch unter Geltung der §§ 1934a–1943e i.d.F. bis zum 1.4.1998 einen vorzeitigen Erbausgleich erhalten haben bzw. bei Erbfällen vor dem 1.4.1998, bei denen das Kind einen Erbersatzanspruch gem. § 1934a BGB hatte, Art. 227 Abs. 1 Nr. 1 EGBGB). Es können sowohl natürliche als auch juristische Personen Mitglied der Erbengemeinschaft werden und es ist gleichgültig, ob der Erbe aufgrund Gesetzes oder durch letztwillige Verfügung von Todes wegen zum Erben berufen ist.

2. Nachlass

 

Rz. 3

Auf die Erbengemeinschaft geht unabhängig von etwaigen Teilungsanordnungen (§ 2048 BGB) oder Vorausvermächtnissen (§ 2150 BGB) die Erbschaft i.S.v. § 1922 BGB über, also das Vermögen als Ganzes (Universalsukzession). Ausnahmen bilden lediglich solche Nachlassgegenstände oder -rechte, die im Rahmen einer Sondererbfolge nicht in das Gesamthandsvermögen der Erbengemeinschaft fallen, sondern unmittelbar auf den oder die Begünstigten übergehen, Singularsukzession. Die Singularsukzession ist im Erbrecht des BGB die absolute Ausnahme. Es gibt sie bei Gesellschaftsanteilen, die aufgrund einer Nachfolgeklausel unmittelbar auf die gesellschaftsvertraglich bestimmten Erben übergehen (siehe hierzu nachfolgend Rn 9 ff.) sowie beim Eintrittsrecht in den Mietvertrag nach Tod des bzw. eines Mieters, §§ 563, 563a BGB. Das Vermögen der Erben und das Sondervermögen der Erbengemeinschaft sind Vermögen verschiedener Rechtsträger und bleiben getrennt. Rechtsbeziehungen, die der Erblasser mit einem Miterben hatte, bleiben bestehen. Konfusion und Konsolidation treten nicht ein, da der Miterbe auf das Sondervermögen nicht allein zugreifen kann. Eine bestehende Bürgschaft erlischt auch nicht teilweise, wenn Gläubiger und Bürge den Hauptschuldner als Miterben beerben.

3. Gemeinschaftliches Vermögen

 

Rz. 4

Der Nachlass wird ohne weiteres Zutun der Erben insgesamt zum Gesamthandsvermögen der Erbengemeinschaft und ist ein vom Privatvermögen der einzelnen Erben dinglich gebundenes Sondervermögen. Inhaber von Nachlassforderungen und anderen -rechten ist die Gemeinschaft der Erben. Da der Besitz nach § 857 BGB auf den Erben übergeht, wird jeder Erbe gem. § 866 BGB Mitbesitzer. Ergreift ein Miterbe alleinige Sachherrschaft für die Erbengemeinschaft, so werden alle Erben mittelbare Mitbesitzer und er unmittelbarer Fremdbesitzer. Der Miterbe wird Eigenbesitzer, wenn er den Besitz für sich ergreift, § 872 BGB. Früchte von ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge