Blersch/Goetsch/Haas, InsO ... / 3. Bereitschaft zur Übernahme von Beteiligungen am sanierten Unternehmen als Tilgung der Forderung (§ 230 Abs. 2)
 

Rn 7

Im Rahmen der Gläubigerautonomie kann im Plan vorgesehen werden, dass die Gläubiger statt einer Befriedigung in Geld die Übertragung von Anteils- oder Mitgliedschaftsrechten oder Beteiligungen erhalten. Diese Übertragung wird sich i. d. R. auf die Anteile des zu sanierenden Unternehmens beziehen, kann aber auch Anteile an einem dritten Unternehmen betreffen (vgl. § 221 Rn. 6). Beides darf jedoch bei keinem Gläubiger gegen seinen Willen geschehen. Einem Gläubiger können nicht gegen seinen Willen Anteils- oder Mitgliedschaftsrechte aufgezwungen werden. Deshalb bestimmt § 230 Abs. 2, dass dem Plan die Einverständniserklärung eines jeden betroffenen Gläubigers als Anlage beizufügen ist. Auf diese Weise wird zudem Klarheit hinsichtlich des zu erwartenden Ergebnisses der Abstimmung geschaffen, denn ein Gläubiger, der der Annahme von Anteilen zustimmt, kann später kaum gegen den Insolvenzplan stimmen. Bei der Zustimmungserklärung handelt es sich um eine vorvertragliche Übernahmeverpflichtung, die grundsätzlich nicht der notariellen Form bedarf. Etwas anderes gilt ausnahmsweise nur dann, wenn die Forderung nicht in Anteilsrechte am Schuldner umgewandelt wird, sondern im Gegenzug in die Insolvenzmasse fallende GmbH-Anteile übertragen werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge