Blersch/Goetsch/Haas, InsO ... / 2.1 Miet- und Pachtverhältnisse
 

Rn 8

Alle Mietverträge und Pachtverträge gemäß §§ 535 ff., 581 ff. BGB, die die Überlassung von unbeweglichen Gegenständen oder Räumen betreffen, bestehen mit Wirkung für die Insolvenzmasse fort, gleichgültig ob der Schuldner als Vermieter/Verpächter oder als Mieter/Pächter fungiert.

 

Rn 9

Die Regelung von spezifischen Folgen der Verfahrenseröffnung auf den Bestand der Verträge enthalten die nachfolgenden Bestimmungen der §§ 109–112. Danach besteht ein Recht des Verwalters, ein Miet- oder Pachtverhältnis, das der Schuldner vor Verfahrenseröffnung als Mieter oder Pächter begründet hat, ungeachtet entgegenstehender vertraglicher Vereinbarungen innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfristen zu kündigen.

 

Rn 10

War der Miet- oder Pachtgegenstand noch nicht überlassen, besteht ein Rücktrittsrecht vom Vertrag sowohl für den Insolvenzverwalter als auch für den Vermieter/Verpächter (§ 109).

 

Rn 11

Ist der Schuldner als Vermieter bzw. Verpächter einen Vertrag über die Überlassung von Immobilien eingegangen, hat die Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf den Bestand des Vertragsverhältnisses gar keinen Einfluss, der Insolvenzverwalter bleibt zur Erfüllung des Vertrags verpflichtet.

 

Rn 12

Sofern der Schuldner über den Anspruch auf Zahlung von Miet- bzw. Pachtzins im Voraus verfügt hat, haben diese Verfügungen jedoch nur noch eine zeitlich begrenzte Wirkung (§ 110), im Falle der Veräußerung der Immobilie durch den Insolvenzverwalter steht dem Erwerber ein einmaliges besonderes Kündigungsrecht zu (§ 111).

 

Rn 13

Eine wesentliche Neuregelung stellt § 112 dar, der für alle Miet- oder Pachtverträge, die die Überlassung eines beweglichen oder unbeweglichen Gegenstands oder von Räumen an den Schuldner zum Gegenstand haben, das Recht des anderen Teils, das Vertragsverhältnis wegen Verzugs oder wegen Verschlechterung der Vermögenslage des Schuldners zu kündigen, schon für die Zeit nach Stellung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens ausschließt.

 

Rn 14

Von den §§ 108 ff. erfasst werden auch Lizenzverträge, auf die die Vorschriften entsprechend anwendbar sind, sowie Leasingverträge, die grundsätzlich als atypische Mietverträge zu behandeln sind.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge