Beschwerdebegründung, gegen die Verpflichtung zur Unterhaltszahlung (von Antragsteller)

Kurzbeschreibung

Beschwerdebegründung des Antragstellers gegen die Verpflichtung zur Zahlung von Unterhalt für Frau und Kind im Ehescheidungsverbund.

Beschwerdebegründung (gegen die Verpflichtung zur Zahlung von Unterhalt)

An das

Oberlandesgericht ...

– Familiensenat –

...

Beschwerdebegründungsschrift

In der Familiensache

des ..., – Antragstellers und Beschwerdeführers –,

Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte ...

gegen

..., – Antragsgegnerin und Beschwerdegegnerin –,

Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte ...

Geschäftszeichen:

wegen Ehescheidung

werden folgende Anträge angekündigt:

I.

Der Verbundbeschluss des Amtsgerichts ... (Ort) – Familiengericht – vom ... (Datum) wird in Nrn. 3. und 4 wie folgt abgeändert:

Der Unterhaltsantrag der Antragsgegnerin wird abgewiesen, soweit der Antragsteller verpflichtet wurde

1. an die Antragsgegnerin einen nachehelichen Unterhalt von monatlich mehr als ... EUR,
2. an die Antragsgegnerin für das Kind A einen monatlichen Unterhalt von mehr als ... abzüglich des halben Kindergeldes für ein erstes Kind,
3. für das Kind A einen Unterhaltsrückstand von mehr als ... EUR

zu zahlen.

II. Die Antragsgegnerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Die mit Schriftsatz vom ... (Datum) eingelegte Beschwerde wird wie folgt begründet:

... (Ausführungen)

...

Rechtsanwältin/Rechtsanwalt

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen