Beratung (Kinder-/Jugendhilfe) / 4.1 Voraussetzungen

Personensorgeberechtigte haben einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung in Form der Erziehungsberatung, wenn

  • die allgemeinen Voraussetzungen für die Hilfe zur Erziehung nach § 27 Abs. 1 SGB VIII vorliegen und
  • die Erziehungsberatung im Hinblick auf die Kindesentwicklung geeignet und notwendig ist.

Jungen Volljährigen soll Erziehungsberatung als Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung geleistet werden.[1]

Erziehungsberatung ist auch für Kinder und Jugendliche mit seelischer Behinderung denkbar und kann durch Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII gewährt werden.

 
Hinweis

Erziehungsberatung kann ohne Antrag beim Jugendamt in Anspruch genommen werden

Bei der Hilfe zur Erziehung handelt es sich um ein niedrigschwelliges Angebot. Nach § 36 a Abs. 2 SGB VIII soll der Träger der öffentlichen Jugendhilfe die niedrigschwellige unmittelbare Inanspruchnahme der Erziehungsberatung zulassen. Daher stellt das Jugendamt nicht den Anspruch auf Erziehungshilfe fest.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge